Clan-Krieg auf offener Straße: Mann in Neukölln niedergestochen

Berlin- Bei einer Auseinandersetzung ist in der Nacht zum Samstag ein Mann in Berlin-Neukölln niedergestochen worden.

Polizisten stehen auf dem begrünten Mittelstreifen der Karl-Marx-Straße.
Polizisten stehen auf dem begrünten Mittelstreifen der Karl-Marx-Straße.  © Morris Pudwell

Der Vorfall habe sich am Freitagabend auf der Karl-Marx-Straße in der Nähe vom Rathaus Neukölln ereignet, teilte ein Sprecher der Polizei mit.

Ersten Informationen zufolge kam es in einer Lokalität zu einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personengruppen. Fäuste, Steine, Flaschen flogen.

Einem Mann soll einem zweiten von hinten ein Messer in den Rücken gerammt haben. Der mutmaßliche Täter wurde von eilig alarmierten Polizisten festgenommen, hieß es.

Innerhalb kürzester Zeit begannen sich dann an der Karl-Marx-Straße weitere Gruppen zu bilden, die den Streit vor der Lokalität selbst regeln wollten. Polizisten rannten dabei Personen hinterher, die offenbar mit Pistolen bewaffnet gewesen sein sollen.

Verdächtige Mitglieder eines bekannten Berliner Clans sollen festgehalten und überprüft worden sein.

Kurz nach Eintreffen der Einsatzkräfte sollen weitere Familienmitglieder in einem Kleintransporter erschienen sein. Darin: Schlaghölzer. Der Bus wurde vorübergehend sichergestellt.

Warum es zu der Tat kam, war dem Sprecher zufolge zunächst nicht bekannt. Der Verletzte sei in ein Krankenhaus gebracht worden. Ob der Mann in Lebensgefahr schwebt, war ebenfalls zunächst unklar.

Bis zu 100 Schaulustige

Ein Polizist schaut durch das Fenster des Kleintransporters.
Ein Polizist schaut durch das Fenster des Kleintransporters.

Update, 14 Uhr

Wie die Polizei am Samstag mitteilte, sollen 100 Schaulustige den Streit zwischen zweier arabischstämmiger Großfamilien begafft haben.

Der Verkehr kam vorübergehend zum Erliegen, wurde lahmgelegt. Ein 46-Jähriger soll mit einem Schnitt oberflächlich am Arm verletzt worden sein, ein 40-Jähriger kam mit einer Stichverletzung im Rücken ins Krankenhaus.

Zudem hätten die Beamten mehrere Platzverweise an Schaulustige ausgesprochen.

Später am Abend trafen die Clan-Mitglieder auf der Karl-Marx-Straße in Höhe der Fuldastraße wieder aufeinander und zofften sich. Die Polizei trennte die Gruppe.

Wegen der bis zu 100 Schaulustigen musste die Straße zeitweise für den Verkehr gesperrt werden. Die Hintergründe des Streits werden demnach noch ermittelt.

Titelfoto: Morris Pudwell

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0