Großeinsatz am Bahnhof Neukölln: Person soll unter S-Bahn sein

Die Einsatzkräfte sperrten vor Ort die Eingänge zum S- und U-Bahnhof ab.
Die Einsatzkräfte sperrten vor Ort die Eingänge zum S- und U-Bahnhof ab.  © privat, Dennis Lebski

Berlin - Am S-Bahnhof Neukölln kam es am Freitagnachmittag zu einem Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei. Die Fahrgäste wurde gegen 16.40 Uhr aufgefordert, den Bahnsteig zügig zu verlassen.

Schnell kamen Rettungs- und Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei. Insgesamt rückten die Beamten mit vier Löschfahrzeugen und zwei Rettungswagen an.

Der S- und U-Bahnhof Neukölln ist bis auf Weiteres abgesperrt. Die S-Bahn weist auf ihrem Twitter-Account darauf hin, auf die BVG auszuweichen. Der Verkehr zwischen den Bahnhöfen Hermannstraße und Treptower Park/Baumschulenweg ist auf unbestimmte Zeit gesperrt.

Laut Aussage eines Beamten vor Ort, soll sich eine Person unter einer S-Bahn befinden. Der Fahrer steht unter Schock.

Vier Löschfahrzeuge der Feuerwehr sind am Freitagnachmittag am Bahnhof Neukölln vor Ort.
Vier Löschfahrzeuge der Feuerwehr sind am Freitagnachmittag am Bahnhof Neukölln vor Ort.

Update, 17.30 Uhr: Wie es zu dem Zwischenfall kommen konnte, ist aktuell noch nicht klar. Die Polizei bestätigte lediglich, dass eine Person von einem Wagen der S47 erfasst worden sei und dadurch unter die Bahn geriet.

Das erklärt auch die beschädigte Frontscheibe des Zuges. Weitere Schäden sind bisher nicht bekannt. Untersuchungen sollen nun auch ergeben, ob die S-Bahn noch fahrtüchtig ist.

Die Züge der Linien S41 und S42 fahren inzwischen wieder im 20-Minuten-Takt, lassen die Haltestelle Neukölln aber entsprechend aus.

Der Fahrer erlitt einen Schock und kam zur Behandlung ins Krankenhaus.

Update, 18.30 Uhr: Der Polizeieinsatz ist beendet und der Zugverkehr seit 18.10 Uhr wieder freigegeben.

Die Frontscheibe ging bei dem Zusammenstoß kaputt.
Die Frontscheibe ging bei dem Zusammenstoß kaputt.  © Dennis Lebski
Der Bahnhof bleibt bis auf Weiteres gesperrt.
Der Bahnhof bleibt bis auf Weiteres gesperrt.  © Dennis Lebski
Die Untersuchungen zum Unfallhergang laufen.
Die Untersuchungen zum Unfallhergang laufen.  © Dennis Lebski
Der Fahrer (rote Weste) musste mit einem Schock ins Krankenhaus.
Der Fahrer (rote Weste) musste mit einem Schock ins Krankenhaus.  © Dennis Lebski

Titelfoto: privat, Dennis Lebski


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0