Hitler und Nazi-Zeit verharmlost! AfD-Gauland bereut "Vogelschiss"-Aussage

Nürnberg/Berlin - Wurde da der Druck von außen zu groß? AfD-Chef Alexander Gauland (77) hat seine relativierende Äußerung über die Nazi-Zeit als "missdeutbar und damit politisch unklug" bezeichnet.

Der AfD-Parteivorsitzende Alexander Gauland (77) rudert nach seinem "Vogelschiss"-Vergleich zurück. (Archivbild)
Der AfD-Parteivorsitzende Alexander Gauland (77) rudert nach seinem "Vogelschiss"-Vergleich zurück. (Archivbild)  © DPA

"Ich habe nichts bagatellisieren, sondern die moralische Verkommenheit ausdrücken wollen", rechtfertigte sich Gauland am Samstag beim Parteitag der bayerischen AfD in Nürnberg.

Wegen des NS-Regimes habe es 50 Millionen Tote und darunter sechs Millionen Juden gegeben.

"Dieses furchtbare Missverhältnis kann mit dem von mir verwendeten Begriff nicht ausgedrückt werden", sagte Gauland.

Wie TAG24 berichtete, hatte der AfD-Fraktionschef im Bundestag hatte beim Bundeskongress der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative im thüringischen Seebach gesagt: "Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte."

Der Satz fiel nach einem Bekenntnis zur Verantwortung der Deutschen für den Nationalsozialismus mit Millionen ermordeten Juden und Millionen Kriegstoten. Dennoch kommt Gauland wohl ungestraft davon (TAG24 berichtete).

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0