Nach Not-Schließung durch Polizei: So geht's im Sommerbad Pankow weiter

Berlin - Wegen schlechter Wasserwerte machte die Polizei am Sonntag das Sommerbad Pankow zu. Und das bei Temperaturen jenseits der 33-Grad-Marke. Doch können kleine und große Wasserratten sich dort wieder abkühlen?

Im Sommerbad Pankow durfte sich am Sonntagabend niemand mehr abkühlen.
Im Sommerbad Pankow durfte sich am Sonntagabend niemand mehr abkühlen.  © Screenshot Berliner Bäder

Die Einsatzkräfte hatten die Anlage mit den tollen Rutschen und dem Sprungturm aufgrund eines technischen Defekts vorzeitig geschlossen.

Der Betreiber hatte so entschieden, weil die Wasserwerte nicht in Ordnung waren, so ein Polizei-Sprecher am Sonntagabend gegenüber der DPA.

Die Polizei sei dazu gerufen worden, weil einige Leute vor Ort gewesen seien, die womöglich Ärger hätten machen können. Das Ganze sei jedoch laut Polizei störungsfrei und ohne Probleme über die Bühne gegangen.

Am Montagmorgen öffnete das Sommerbad wieder ganz normal um 8 Uhr, lädt bis 2. September täglich bis 20 Uhr zum Planschen ein.

Die Anlage sei "bedenkenlos nutzbar", sagte ein Sprecher der Berliner Bäderbetriebe am Montag zur DPA. Grund für die Schließung am Sonntagnachmittag war demnach eine ausgefallene Wasserpumpe, die Schließung eine reine Vorsichtsmaßnahme.

Gesundheitsgefahr für die Badenden habe jedoch nicht bestanden, gab der Sprecher Entwarnung. Die Pumpe ist repariert.

Ebenfalls wegen eines technisches Defekts öffnete das Kombibad Gropiusstadt nach Angaben der Berliner Bäder am Montag verspätet – statt wie normal um 7 Uhr erst um 10.30 Uhr.

Titelfoto: Screenshot Berliner Bäder