Schrecklicher Verdacht auf Brandstiftung: Sollten Tiere in Flammen verenden?

Berlin - Nach der Entdeckung mehrerer Brandstellen in Büschen im Tierpark Berlin-Friedrichsfelde ermittelt die Polizei wegen des Verdachts der Brandstiftung.

Ein Wasserbüffel-Kalb streckt die Zunge raus (l.) und Katta-Äffchen klettern im Gehege (r.). (Bildmontage)
Ein Wasserbüffel-Kalb streckt die Zunge raus (l.) und Katta-Äffchen klettern im Gehege (r.). (Bildmontage)  © DPA

Ein Mitarbeiter des Parks habe nach einem Rundgang am frühen Samstagmorgen bereits erloschene Brandstellen bemerkt, die am Vorabend noch nicht da gewesen seien. Das sagte eine Sprecherin der Polizei am Montag auf Anfrage.

Die Stellen befanden sich demnach in der Nähe der Gehege von Katta-Affen und Wasserbüffeln.

Der Tierpark erstattete Anzeige, machte aber aus ermittlungstaktischen Gründen selbst keine Angaben zu dem Vorfall, wie ein Sprecher erklärte. Zuvor hatten die Zeitungen "Bild" und "B.Z." darüber berichtet.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0