Polizeiauto überholt! Mega-Strafe für Raser, der 84 km/h zu schnell war

Berlin - Dümmer als die Polizei erlaubt, verhielt sich ein 21-Jähriger in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag: Nicht nur, dass er viel zu schnell unterwegs war! Er bretterte auch noch an einem Zivilfahrzeug der Autobahnpolizei vorbei.

Mit Bleifuß bretterte ein 21-Jähriger durch Berlin und Brandenburg. (Symbolbild)
Mit Bleifuß bretterte ein 21-Jähriger durch Berlin und Brandenburg. (Symbolbild)  © 123RF (Bildmontage)

Gegen 3.15 Uhr früh raste der junge Mann in Höhe der Avus Tribünen in Westend mit einem Mietwagen über die A115.

Dumm nur: In einem der Autos, die er überholte, saßen die nicht schlecht staunenden Ordnungshüter.

Schon hier hatte er Tempo 152 statt der erlaubten 80 km/h drauf!

Sofort starteten die Polizisten die Videoaufzeichnung und hefteten sich dem Raser in 'seinem' schicken Mercedes an die Fersen.

An der Ausfahrt Spanische Allee in Nikolassee zeigte das Display dann schon 173 Sachen an – 73 mehr als zulässig.

In Brandenburg drückte der Jungspund dann so richtig aufs Gas und wurde kurz hinter der Anschlussstelle Kleinmachnow mit 204 Stundenkilometer erwischt! Unglaubliche 84 km/h zu schnell.

Als der Raser schließlich die Autobahn verließ und die Nutheschnellstraße in Richtung Potsdam befuhr, war er auch hier noch doppelt so schnell, wie erlaubt: Tempo 164 statt 80.

In der Schiffbauergasse in Potsdam gelang es den Zivilfahndern schließlich, den Wagen zu stoppen. Nach der Personalienfeststellung wurde der 21-Jährige am Ort entlassen.

Aufgrund der erheblichen Geschwindigkeitsverstöße hat er mit einem Bußgeld in Höhe von mindestens 2000 Euro, zwei Punkten und einem dreimonatigen Fahrverbot zu rechnen.

Und es könnte für Raser künftig noch unangenehmer werden, weil die Gewerkschaft der Polizei (GdP) auf einen schärferen Bußgeldkatalog pocht, wie TAG24 berichtete.

Titelfoto: 123RF (Bildmontage)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0