"Spandau meldet nächsten Ausbruch": Für diese Gefangenen war die Flucht kein Problem

Berliner Polizeibeamte versuchten sich am Freitag als Schlangenbeschwörer.
Berliner Polizeibeamte versuchten sich am Freitag als Schlangenbeschwörer.  © Screenshot/Twitter, Polizei Berlin

Berlin - Die Berliner Polizei meldet am Freitagnachmittag erneut einen Ausbruch, doch statt der Häftlinge aus der JVA Plötzensee, versuchten diesmal zwei Würgeschlangen im Polizeipräsidium zu fliehen.

Doch von vorn: Vor einer Tierfutter-Filiale befanden sich zwei Styroporboxen mit den Schlangen direkt vor der Eingangstür. Darum sollte sich nun die Polizei kümmern. Auf Facebook und Twitter berichten die Beamten über den außergewöhnlichen Einsatz zum Wochenende.

"Unser mutiger Philipp packte Beide in den Kofferraum und schlängelte sich durch den Verkehr zur Wache", schreibt die Polizei zu den Bildern mit den Schlangen. Doch dort angekommen stellte es sich nicht als ganz so einfach heraus, die Tiere weg zusperren.

"Eine Unterbringung in unsere Zelle schlug leider fehl, da die züngelnden Reptilien sich einfach so durch die Gitter zwängten." Den Beamten kam dann der Amtstierarzt zu Hilfe, der sich um die Unterbringung der Tiere kümmern wird.

"Was uns nun bleibt sind die 'schlangwierigen' Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetzt", so die Polizei weiter. Dabei muss ihnen vermutlich niemand helfen.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0