Nach Klo-Schmiererei: Das sind die Eskapaden der Berliner Polizeischüler

Im April kam heraus, dass zwei Polizeianwärter an der Schule mit Drogen gehandelt haben sollen. (Symbolbild)
Im April kam heraus, dass zwei Polizeianwärter an der Schule mit Drogen gehandelt haben sollen. (Symbolbild)  © dpa (Symbolbild)

Berlin - Die Polizei, dein Freund und Helfer. Eigentlich sollten die Beamten uns immer ein gutes Vorbild sein. Doch das klappt anscheinend nicht immer.

Erst kürzlich wurde bekannt, dass auf den Toiletten der Polizeischule Ruhleben islamfeindliche Schmierereien standen, TAG24 berichtete.

Gegenüber der B.Z. äußerten die Beamten, dass auch betriebsfremde Personen zu den Toiletten der Polizeischule Zugang hätten: "Die Sprüche müssen also nicht von Polizisten stammen, aber sie sollten bei der Menge Kollegen doch gemeldet und entfern werden".

Doch auch wenn hier eine außenstehende Person sich einen perfiden Scherz erlaubt haben sollte, lassen die Polizeischüler nichts anbrennen, wie die Zeitung berichtet.

Einige Polizeischüler neigen sogar selbst zu kriminellen Handlungen, dabei sollen sie die Bürger beschützen. (Symbolbild)
Einige Polizeischüler neigen sogar selbst zu kriminellen Handlungen, dabei sollen sie die Bürger beschützen. (Symbolbild)  © dpa (Symbolbild)

So sollen im April zwei Anwärter an der Polizeischule mit Drogen gehandelt haben. Die 22-Jährigen Zwillingsbrüder wurden von einem Ausbilder und ihren Mitschülern angezeigt.

Ein anderer Schüler soll einen Monat vorher 360-Grad Kameras aus dem Kofferraum heraus verkauft haben. Dabei handelte es sich offenbar um Diebesgut aus dem Büro. Die Aktion flog auf, weil verdeckte Ermittler bei dem 20-Jährigen Kunden waren.

Im Januar kam heraus, dass ein Polizeischüler in einem Pornofilm mitgespielt hat. Der elfminütige Streifen "Pimmel Bingo" wurde zu dem Zeitpunkt bereits im Internet und auf DVD verbreitet.

Im selben Monat hing der Pächter der Polizeikantine einen Zettel an den Tresen. Darauf stand: "Ab heute, jetzt und hier! Jeder Diebstahl oder Betrugsversuch wird zur Anzeige gebracht." Mehrmals wurden aus der Vitrine Lebensmittel entwendet.

Erschreckend wie selbstverständlich einige Polizeianwärter Straftaten begehen. Dabei haben gerade sie eine Vorbildfunktion.

Titelfoto: dpa (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0