Mädchen besucht "netten Onkel von nebenan" und erlebt Schreckliches

In der Gartenlaube des Nachbarn ihrer Großeltern durchlebte das Mädchen schreckliche Stunden.
In der Gartenlaube des Nachbarn ihrer Großeltern durchlebte das Mädchen schreckliche Stunden.  © DPA

Berlin- Ein 67-jähriger Mann ist wegen schweren Missbrauchs eines Mädchens in einer Gartenlaube in Berlin-Britz zu fünf Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden.

Der Angeklagte habe sich dreimal an dem Kind vergangen und es vergewaltigt, begründete das Landgericht der Hauptstadt am Mittwoch sein Urteil. Die Mutter habe den Mann schließlich auf frischer Tat ertappt. Der nicht vorbestrafte frühere Handwerker hatte gestanden.

Der 67-Jährige war in der Gartenkolonie Nachbar der Großeltern des Mädchens. Großmutter und Mutter vertrauten ihm und hatten keine Bedenken, das Kind zu ihm zu lassen", hieß es weiter im Urteil. "Er war der nette Onkel von nebenan." Bei Besuchen der Siebenjährigen in der Zeit von April bis Juni dieses Jahres sei es zu drei Übergriffen gekommen. Die psychischen Folgen für das Mädchen seien gravierend.

Laut Anklage hatte der Angeklagte dem Mädchen laut Anklage mit Schlägen und der Polizei gedroht, als es sich gegen sexuelle Handlungen wehrte.

Er habe sich auch vom Widerstand des Kindes nicht abhalten lassen. Das Urteil entsprach der Forderung des Staatsanwalts. Die Verteidigung hatte keinen konkreten Antrag gestellt.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0