Razzien in Deutschland: Polizei jagt gewaltbereite Islamisten

Symbolbild.
Symbolbild.

Berlin - Seit Donnerstagmorgen geht die Polizei gegen gewaltbereite Islamisten vor. In drei Bundesländern laufen Razzien, mehrere Wohnungen wurden bereits durchsucht.

Die großangelegten Einsätze laufen derzeit in Berlin, Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, wie "RBB" berichtet. Bislang seien demnach insgesamt zwei Männer und eine Frau festgenommen worden. Sie sollen schwere staatsgefährdende Gewalttaten geplant haben.

Gefahndet wird auch nach einem 35-jährigen Algerier, der in Syrien militärisch ausgebildet worden sein soll. Der Mann, der mehrere Identitäten besitzen soll, könnte in einer Flüchtlingsunterkunft in Nordrhein-Westfalen leben.

In Berlin haben mehrere Hundert Polizisten vier Wohnungen und zwei Betriebe nach mutmaßlichen Islamisten durchsucht. Im Verdacht stünden vier Männer aus Algerien, sagte Polizeisprecher Stefan Redlich.

Ob es um einen geplanten Anschlag in Deutschland ging, konnte Redlich zunächst nicht sagen. In Hannover und im nordrhein-westfälischen Attendorn im Sauerland wurden zeitgleich Flüchtlingsheime durchsucht.

Die Polizei stellte bei den Durchsuchungen Mobiltelefone, Computer und Aufzeichnungen sicher, die jetzt ausgewertet werden. Waffen seien keine gefunden worden.

Fotos: dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0