Martin Schulz erklärt sofortigen Rücktritt als SPD-Vorsitzender

Martin Schulz hat seinen sofortigen Rückzug als Parteivorsitzender bekannt gegeben.
Martin Schulz hat seinen sofortigen Rückzug als Parteivorsitzender bekannt gegeben.  © DPA

Berlin – Martin Schulz hat mit sofortiger Wirkung seinen Parteivorsitz abgegeben. Er erklärte auf einer Pressekonferenz seinen Rücktritt aus der SPD-Spitze.

Er wolle mit seiner Entscheidung, dem Verzicht auf Ministerposten und Parteivorsitz, die Debatte vom Personal weg auf die Inhalte des Koalitionsvertrages, die von der SPD ausgehandelt wurden, lenken, erklärte Schulz.

Am 22. April werde es in Wiesbaden einen Sonderparteitag geben, auf dem der oder die neue Vorsitzende gewählt wird. Das SPD-Präsidium hat die Bundestags-Fraktionschefin Andrea Nahles einstimmig für den Parteivorsitz nominiert.

Sie gilt als Favoritin auf den Posten. Aber auch die Oberbürgermeisterin von Flensburg, Simone Lange, wird auf dem Parteitag als Vorsitzende kandidieren.

Olaf Scholz könnte nach Informationen von N-TV als kommissarischer Vorsitzender der SPD bis zum Parteitag fungieren.

Andrea Nahles soll am 22. April zur SPD-Vorsitzende gewählt werden.
Andrea Nahles soll am 22. April zur SPD-Vorsitzende gewählt werden.  © DPA
Simone Lange, Oberbürgermeisterin von Flensburg, wird auch als Parteivorsitzende auf dem Sonderparteitag kandidieren.
Simone Lange, Oberbürgermeisterin von Flensburg, wird auch als Parteivorsitzende auf dem Sonderparteitag kandidieren.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0