Rauchbombenanschlag! Neun Verletzte auf kurdischer Veranstaltung

Die Polizei schließt einen politischen Hintergrund der Tat nicht aus. (Symbolbild)
Die Polizei schließt einen politischen Hintergrund der Tat nicht aus. (Symbolbild)  © dpa (Symbolbild)

Berlin - Auf einer kurdischen Veranstaltung in Berlin-Spandau ist eine Rauchbombe gezündet worden. Sieben Menschen erlitten dabei Rauchgasvergiftungen und kamen in Krankenhäuser, wie ein Polizeisprecher in der Nacht zu Montag sagte.

Die Veranstaltung in einem Festsaal am Askanierring hätten rund 400 Menschen besucht. Der "Rauchgas-Wurfkörper" sei am Sonntagabend um kurz vor 22 Uhr explodiert.

Ob die Tat einen politischen Hintergrund habe, war laut Polizei zunächst unklar. Ermittlungen seien aufgenommen worden. Die Veranstaltung warb nach Polizeiangaben um Unterstützung für ein Referendum für ein unabhängiges Kurdistan.

Die Kurden im Nordirak wollen am 25. September über eine Unabhängigkeit von der Zentralregierung in Bagdad abstimmen.

Update 07.15 Uhr:

Die Polizei teilte am Montagmorgen mit, dass es sich um neun verletzte Personen handelt. Die Verletzten seien ambulant behandelt worden. Hinweise zu den Tätern und ihrem Motiv lägen noch nicht vor. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen.

Titelfoto: dpa (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0