Rivalisierende Jugendgangs? Massenschlägerei eskaliert in Steglitz

Berlin - Es müssen Szenen gewesen sein, die bitter an die Prügelei von Fans zweier verfeindeter YouTuber am Alexanderplatz erinnern (TAG24 berichtete). 50 bis 100 Jugendliche in schwarzer Kleidung gingen in Steglitz aufeinander los – teils mit Baseballschlägern.

Die Hintergründe der Prügelei sind bislang unbekannt. (Symbolbild)
Die Hintergründe der Prügelei sind bislang unbekannt. (Symbolbild)  © 123RF

Die Berliner Polizei ist zu einer Massenschlägerei unter Jugendlichen im Ortsteil Steglitz gerufen worden.

Laut Zeugenangaben sollen daran 50 bis 100 schwarz gekleidete Menschen beteiligt gewesen sein, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Auch Baseballschläger sollen die Beteiligten dabei gehabt haben.

Als die Einsatzkräfte am Dienstagabend an der Kreuzung Berlinicke-, Albrecht- und Robert-Lück-Straße eintrafen, hatte sich die Prügelei bereits aufgelöst. Fünf mutmaßlich beteiligte Jugendliche sowie ein 25-Jähriger wurden den Angaben zufolge noch vor Ort überprüft, einer davon war leicht am Kopf verletzt.

Die Polizei leitete ein Verfahren wegen des Verdachts des schweren Landfriedensbruchs ein. Die Hintergründe seien noch völlig unklar, sagte eine Polizeisprecherin.

Vor knapp zwei Wochen hatte es eine Massenschlägerei von Jugendlichen und jungen Männern auf dem Alexanderplatz in Mitte gegeben. Diese wurde durch einen Aufruf zweier rivalisierender YouTuber im Internet ausgelöst.

400 Jugendliche und junge Männer versammelten sich, etwa 50 gingen dann laut Polizei mit Faustschlägen, Fußtritten und Pfefferspray aufeinander los. Wenige Tage später berichtete die Polizei, sie habe eine weitere Schlägerei in Köpenick verhindert, zu der sich Jugendliche verabredet hatten.

Fünf Jugendliche (15, 16, 17, 25) konnten von der Polizei als Tatverdächtige vor Ort festgestellt und überprüft werden. (Symbolbild)
Fünf Jugendliche (15, 16, 17, 25) konnten von der Polizei als Tatverdächtige vor Ort festgestellt und überprüft werden. (Symbolbild)  © 123RF

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Berlin Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0