Rückruf Antibaby-Pille "Trigoa": Längerer Zeitraum betroffen! Top Nach Daniel Küblböcks Verschwinden: Riesen-Ärger um Biografie Top GZSZ-Hochzeit bei Felix und Laura: Doch ein Detail wirft Fragen auf! Top 78 Morde! Polizist lauerte jahrelang Frauen auf, vergewaltigte und tötete sie Top Egal, worauf Du stehst: So nimmt Dein Sexleben richtig Fahrt auf 2.112 Anzeige
2.672

Jetzt enthüllt: So gefährlich ist WhatsApp für unsere Kinder

Studie zeigt, Facebook und Messanger machen junge Leute süchtig

Neue Studie der DAK belegt, dass viele Kinder und Jugendliche die Online-Welt nicht mehr im Griff haben. Sie gelten als süchtig nach sozialen Medien.

Berlin - Soziale Medien sind faszinierend - für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Eine Studie zeigt nun, dass einige Teenager Probleme bekommen können: Die Online-Welt macht sie abhängig.

Die Suchtgefahr durch WhatsApp, Facebook und andere soziale Medien hat dramatisch zugenommen.
Die Suchtgefahr durch WhatsApp, Facebook und andere soziale Medien hat dramatisch zugenommen.

Nach einer repräsentativen Studie der Krankenkasse DAK, ist das kein Alptraum besorgter Helikopter-Eltern. Rund 100.000 Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren haben sich nach der Untersuchung bei ihren Ausflügen in die Online-Welt nicht mehr im Griff: Sie gelten als süchtig nach sozialen Medien.

Das erste Mal haben Wissenschaftler für Deutschland einen genauen Blick auf die Wirkung von Messenger-Diensten wie WhatsApp und sozialen Netzwerkseiten wie Facebook geworfen.

"Soziale Netzwerke sind nicht allein Teufelszeug", stellt Rainer Thomasius, Ärztlicher Leiter des Deutschen Zentrums für Suchtfragen des Kindes- und Jugendalters in Hamburg klar. Sie seien nützlich für die Identitätsentwicklung junger Menschen, wichtig auch für das Erproben von Kommunikation und Beziehungsgestaltung. Doch wie bei anderen Verlockungen im Internet gibt es Grenzen.

"Problematisch wird es, wenn die Balance zwischen der realen und digitalen Welt aus den Fugen gerät", sagt DAK-Vorstandschef Andreas Storm.

Was bei der Befragung von 1001 Jungen und Mädchen herauskam, macht ihm ein wenig Angst: Ein Viertel der Teenager verbringt vier oder mehr Stunden am Tag in sozialen Netzwerken. Ebenfalls ein Viertel bekommt durch Chatten, Posten und Liken zu wenig Schlaf und riskiert obendrein Streit mit den Eltern.

Viele Jugendliche zeigen depressive Stimmungen

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU).
Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU).

2,6 Prozent der befragten Kinder und Jugendlichen können laut der Studie ihre Lust auf soziale Medien nicht mehr allein steuern. Sie leiden ohne ihr Handy unter Entzugserscheinungen. Ein Drittel von ihnen zeigte auch depressive Neigungen - ein Phänomen, das von anderen Internet-Süchten bekannt ist.

"Wir haben jetzt die Chance gegenzusteuern", sagte Storm. Es gelte zu verhindern, dass aus 2,6 Prozent der Teenager zehn Prozent würden.

"Ich finde 2,6 Prozent nicht viel und auch nicht dramatisch hoch", sagt Dorothée Hefner, Kommunikationswissenschaftlerin an der Hochschule Hannover und Autorin des Buchs "Permanent Online, Permanent Connected". Doch für diese 2,6 Prozent sei es natürlich dramatisch.

Am sinnvollsten für Eltern sei es, gemeinsam mit den Kindern Regeln festzulegen und auf die Einhaltung zu pochen. Doch es geht nicht nur um Verbote. In Hefners Untersuchungen spielten vertrauensvolle Beziehungen in einer Familie eine große Rolle.

Die Bindung zu den Eltern ist entscheidend

Nicht einmal im Urlaub gönnen sich viele eine Handy-Pause, sind ständig erreichbar.
Nicht einmal im Urlaub gönnen sich viele eine Handy-Pause, sind ständig erreichbar.

In der DAK-Studie zeigten bereits fünf Prozent der befragten Teenager kein Interesse mehr an Hobbys und anderen Beschäftigungen, weil sie lieber online waren.

"Das Problem ist nicht, dass Teenager durch soziale Medien zu wenig mit ihren echten Freunden kommunizieren", urteilt Hefner. Denn meist seien ihre echten Freunde online. "Aber sie sind von anderen Tätigkeiten abgelenkt."

Ein Schlafdefizit sei ein echtes Problem. "Aber auch die ständigen Unterbrechungen, zum Beispiel der Gedankenfluss bei Hausaufgaben." Für Jugendliche sei es schwerer als für Erwachsene zu sagen: Nee, ich gucke jetzt nicht. "Denn sie lernen solche Abgrenzungsmechanismen ja gerade erst."

Hefner fände es vernünftig, wenn das Handy bei niemandem nachts neben dem Bett liege. "Dann piept auch nichts."

Fotos: Marcelo Sayao/EFE/dpa, Daniel Naupold/dpa, Soeren Stache/dpa

Pannen bei Ermittlungen? Fall von ermordeter Georgine (†14) wirft Fragen auf Neu Frau von George Clooney greift Donald Trump an Neu Chefarzt-Behandlung im Krankenhaus? So einfach kannst Du sie haben! 9.211 Anzeige Unfallwagen bleibt aufrecht an Straßenschild gelehnt stehen Neu "Eiserne Lady" des Eiskunstlaufs: Jutta Müller wird 90 Neu Jetzt sparen: REWE startet Adventskalender mit täglichen Coupons 4.189 Anzeige Katze weckt ihre Besitzer in der Nacht und rettet ihnen das Leben Neu Ekel-Taxifahrt: Fahrer bietet 24-Jähriger an, mit anderen Leistungen zu bezahlen Neu Mysteriöser Tod im Google-Hauptsitz: Mitarbeiter (†22) stirbt am Schreibtisch Neu Polizei sucht diesen mutmaßlichen Sexualstraftäter! Neu Dieser Aufkleber kann Kinderleben retten Neu Tödliches Gift ausgetreten! Berliner Institut evakuiert Neu Frau hüpft für Geburtstagsfoto und stirbt vor den Augen ihres Ehemannes 7.865 Feuerwehr findet tote Frau in brennender Wohnung! 1.271 Polizei vor Rätsel in Frankfurt: Mann (39) liegt tot vor Wohnhaus 1.251
Auf diese Bachelor-Neuerung können sich die Fans freuen 736 Aggressives Wildschwein dreht völlig durch und verletzt Rentner schwer 1.372
Bastian Yotta im Knast! Jetzt spricht der Protz-Millionär 1.697 Mit Grönemeyer-Song: Erzgebirger steht im Finale von "The Voice of Germany" 1.733 Endlich! Jetzt steht Chethrin Schulze zu ihrer neuen Liebe 835 Nach Verfolgungsjagd mit SEK: Auto landet im Straßengraben 4.751 Keiner stieg häufiger auf: Trainer Friedhelm Funkel wird 65 33 Gericht entscheidet: Großbritannien könnte Brexit noch stoppen 433 Schwarzfahrerin beißt Kontrolleur in die Hand 153 Hier brennt ein nagelneuer Audi RS6 komplett aus! 3.675 Erst Einzel, dann im Team: Oberwiesenthalerin ist Siegerin von Calgary 469 Warnung Auswärtiges Amt: In diese Gebiete sollten Schwangere nicht reisen! 1.194 Tödlicher Schusswechsel in Thüringen! Mann stirbt bei Polizeieinsatz 2.628 Update Liebes-Show geht weiter! Heidi Klum zeigt ihren Tom in merkwürdiger Hose 2.258 Frau nach Festival-Besuch von Männern überfallen und missbraucht 5.503 Eisige Temperaturen in Sachsen und Sachsen-Anhalt: Auch der Brocken wird eingeschneit 1.286 Trümmerfeld! Kleinbus kracht gegen Laster: vier Menschen sterben 2.332 Nach Waldbränden: Hund wird zurückgelassen und bewacht treu das Grundstück 2.901 Schwerverletzter rettet sich aus Chevrolet-Wrack neben A3 810 200 Meter mitgerissen! Deutsche Wanderer von Lawine überrascht 881 Bayern-Profi Robben: Hängt er die Fußballschuhe an den Nagel? 531 Leiche von vermisster Rucksacktouristin entdeckt: Neuseeland entschuldigt sich 3.826 Alice Schwarzer mag Weihnachten traditionell, aber bei einer Sache schummelt sie 89 Australien trauert: Muskelprotz-Känguru Roger ist tot! 4.246 VfB-Fans gehen auf Gladbach-Ultras los und fahren direkt wieder heim 1.640 Schock im Skiparadies! Gondeln stoßen zusammen 11.093 Wegen Warnstreik! Fernverkehr der Deutschen Bahn bundesweit eingestellt 2.919 Wieder Zoff? Lilly und Boris Becker mit neuem Gerichtstermin 942 Bestialischer Raubmord: Folgen letzte Worte der "Froschbande"? 1.930 Immer mehr Menschen brauchen Zweitjob zum Leben 630 Ex-Freund (17) ersticht Mädchen (†15) in Viersen: Jetzt kommt er vor Gericht 1.239 Blindgänger-Bombe in Mönchengladbach soll um 20 Uhr entschärft werden 262 Streit um Mittel-Deutschlands höchste Felswand: Bürgerinitiative bittet um Hilfe 1.628 Mann wegen selbst gebastelter Blitzer-Attrappe vor Gericht! 2.663