Serie von bewaffneten Raubüberfällen: Mann sitzt auf der Anklagebank

Berlin - Ein 35-Jähriger, der für fünf bewaffnete Überfälle innerhalb von rund zwei Wochen verantwortlich sein soll, muss sich ab Dienstag (9 Uhr) vor dem Berliner Landgericht verantworten.

Auf das Konto des Beschuldigten sollen unter anderem auch zwei Überfälle auf Apotheken gehen. (Symbolbild)
Auf das Konto des Beschuldigten sollen unter anderem auch zwei Überfälle auf Apotheken gehen. (Symbolbild)  © Daniel Bockwoldt/dpa

Der Angeklagte soll Angestellte in zwei Apotheken, zwei Supermarkt-Filialen und einer Tankstelle jeweils mit einer Schreckschusswaffe bedroht und die Herausgabe von Bargeld gefordert oder selbst in die Kasse gegriffen haben.

In der Zeit vom 25. Dezember 2018 bis zum 8. Januar 2019 habe der mutmaßliche Räuber rund 6.700 Euro erbeutet.

Die Anklage gegen den vorbestraften Mann lautet auf schweren Raub und schwere räuberische Erpressung.

Fünf Verhandlungstage sind geplant.

Update, 13.30 Uhr

Der 35-Jährige hat vor dem Berliner Landgericht vier der fünf angeklagten Taten gestanden. Er habe in zwei Apotheken, einer Supermarkt-Filiale und einer Tankstelle jeweils Angestellte mit einer ungeladenen Schreckschusswaffe bedroht und Geld gefordert, erklärte der vorbestrafte Mann am Dienstag zu Prozessbeginn. Mit der Beute habe er seinen Drogenkonsum finanzieren wollen. Innerhalb von zwei Wochen soll der Angeklagte rund 6700 Euro geraubt haben.

Der Eingang des Kriminalgerichts Moabit.
Der Eingang des Kriminalgerichts Moabit.  © Sven Braun/dpa

Titelfoto: Daniel Bockwoldt/dpa

Mehr zum Thema Gerichtsprozesse Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0