Polizei rätselt: Schwerverletzter vor U-Bahnhof gefunden

Der Zustand des 30-Jährigen Patienten wird zunehmend schlechter. (Symbolbild)
Der Zustand des 30-Jährigen Patienten wird zunehmend schlechter. (Symbolbild)  © dpa (Symbolbild)

Berlin - Ein 30-Jähriger Mann wurde am 13. August mit Kopfverletzungen vom Rettungsdienst ins Krankenhaus gebracht. Der Mann war gegen 2 Uhr schwerverletzt vor dem U-Bahneingang Alt-Tegel in der Berliner Straße gefunden worden.

Eine unbekannte Zeugin hatte den Rettungskräften berichtet, dass dem Mann ins Gesicht geschlagen wurde.

Am nächsten Tag musste der 30-Jährige in eine Spezialklinik verlegt werden. Dort befindet er sich seitdem auf der Intensivstation. Am 16. August meldeten sich Mitarbeiter des Krankenhauses bei der Polizei, dass sich der Zustand des Patienten zunehmend verschlechtere.

Die Polizei ist jetzt auf der Suche nach weiteren Information zu dem Fall und bittet um Unterstützung aus der Bevölkerung.

Die Ermittler fragen:

  • "Wer hat in der Berliner Straße 1 vor dem dortigen U-Bahneingang neben der Commerzbank in Tegel am Sonntag in der Nacht zwischen 1.30 Uhr und 2 Uhr etwas gesehen, was mit dem Vorfall in Verbindung stehen könnte, oder verdächtige Beobachtungen gemacht?
  • Wer kann sonst sachdienliche Hinweise geben?
  • Die Zeugin, die den Notruf der Feuerwehr gewählt hat, wird gebeten, sich mit dem Fachkommissariat in Verbindung zu setzen."

Hinweise nimmt die Kriminalpolizei der Polizeidirektion 1 in der Straße Am Nordgraben 7 in 13437 Berlin unter der Rufnummer 4664-173315 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Titelfoto: dpa (Symbolbild)


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0