Sex auf Staatskosten: Arme Frauen sollen die Pille gratis bekommen
Top
Wegen chauvinistischen Fragen? Claus Kleber bekommt denkwürdigen Preis
Top
Frühes Weihnachts-Geschenk: Anna-Maria Zimmermann ist Mutter geworden
Neu
Aus beim Dresdner Tatort! Alwara Höfels rechnet ab
Neu
7.232

Darum landete der Fall dieser toten Kuh vor Gericht

Nicht nur Zweibeiner stehen mal vor Gericht. Manchmal muss sich die Justiz auch mit Fellnasen beschäftigen!

Berlin - 2016 war die Justiz in Deutschland nicht nur mit Zweibeinern beschäftigt. Unter anderem auch ein kleiner Dackel, eine wildgewordene Kuh und eine ganze Wisent-Herde stellten die Gerichte vor Entscheidungsfragen. Bei diesen Prozessen standen Vierbeiner im Fokus:

Die Flucht einer Kuh endete in Bayern tödlich: Das Tier hatte eine Joggerin attackiert.
Die Flucht einer Kuh endete in Bayern tödlich: Das Tier hatte eine Joggerin attackiert.
Freispruch nach Kuhangriff:

Die Attacke einer entwischten Kuh auf eine Joggerin ist für einen Viehhändler im Mai mit einem Freispruch vor dem Amtsgericht München zu Ende gegangen.

Die Kuh war im September 2014 beim Entladen auf dem Schlachthof ausgerissen und hatte auf ihrer panischen Flucht an der Oktoberfestwiese eine Joggerin niedergetrampelt. Die Frau erlitt unter anderem eine Gehirnerschütterung und Prellungen am ganzen Rücken. Der Viehhändler habe alle Vorschriften beim Abladen des Tiers eingehalten, erklärte das Gericht.

Für die Kuh endete die Flucht tödlich. Die Polizei besorgte sich nach vergeblichen Schüssen aus ihren Dienstpistolen ein Gewehr mit großkalibriger Munition und streckte das etwa 750 Kilogramm schwere Tier nieder.

Dackel Bonny konnte nach vier Jahren vor Gericht wieder zu seinem ursprünglichen Herrchen zurück.
Dackel Bonny konnte nach vier Jahren vor Gericht wieder zu seinem ursprünglichen Herrchen zurück.
Gerichtsgezerre um einen Dackel:

Ein Paar aus Bayern las vor Jahren im Urlaub in Brandenburg den entlaufenen Hund "Bonny" an einem Straßenrand auf und nahm sich seiner an.

In diesem Sommer konnten die ursprünglichen Besitzer nach vier Jahren vor Gericht die Rückgabe des Dackels erstreiten.

"Bonny hat sich wieder gut bei uns eingelebt und macht jetzt ihre Ausbildung zum Jagdhund", berichtete Besitzerin Jutta Kühl. Für Bonny bedeutet dies einen Verzicht auf all zu viele Leckerlis. "Sie hatte zuviel Speck angesetzt, aber jetzt ist sie wieder wunderbar in Form", sagte Kühl.

Hähne dürfen im brandenburgischen Zitz nur noch zu bestimmten Zeit krähen. (Symbolbild)
Hähne dürfen im brandenburgischen Zitz nur noch zu bestimmten Zeit krähen. (Symbolbild)

KIKERIKI im Freien nur noch nach Zeitplan:

Hähne und Hühner auf einem Hof in Brandenburg dürfen nur noch nach einem ausgeklügelten Zeitplan raus ins Freie und nach Herzenslust Krähen und Schreien.

Ein Nachbar des Besitzers in Zitz stieß sich nämlich an der Lautstärke und zog vor Gericht. Der Hobbyzüchter einigte sich im November mit dem Kläger. Zuvor hatte er alles mögliche versucht, um den Nachbarn zu besänftigen: Er schaffte nach eigenen Angaben sogar eine Hahnenrasse an, die angeblich leiser kräht. Half aber nicht.

Jetzt müssen die Tiere zu bestimmten Uhrzeiten im Stall verschwinden.

Weil Mischling Toby das Treppenhaus zerkratzt haben soll, hatte ein Vermieter geklagt.
Weil Mischling Toby das Treppenhaus zerkratzt haben soll, hatte ein Vermieter geklagt.

Ärger um Hund Tobys Krallen:

Ein Vermieter in Hannover wollte Mischlingshund Toby aus seiner Wohnung haben. Er war der Meinung, das Tier verschmutze und zerkratze das Treppenhaus.

Die Besitzerin hatte den Hund außerdem bei sich aufgenommen, ohne den Vermieter zu fragen, ob das in Ordnung sei. Ein Richter hörte mehrere Zeugen und schaute sich das Treppenhaus und die Wohnung selbst an. Im April kam er zu dem Schluss: Toby darf bleiben.

Die Kratzer im Treppenhaus müssten nicht von dem Hund stammen, sondern könnten auch durch Dreck entstanden sein, den Hausbewohner mit ihren Schuhen hereingetragen haben.

Braunbär Ben musste nach einem Gerichtsprozess nicht mehr zurück in den Zirkus. (Symbolbild)
Braunbär Ben musste nach einem Gerichtsprozess nicht mehr zurück in den Zirkus. (Symbolbild)

Streit um einen beschlagnahmten Bären:

Im Frühjahr dieses Jahres beschäftigte Zirkusbär Ben die Richter in Bayern. Der Besitzer des 22 Jahre alten Braunbären kämpfte vor dem Verwaltungsgericht Regensburg auf Herausgabe des beschlagnahmten Tieres. Im April fiel dann das Urteil: Ben kehrt nicht in den Zirkus zurück.

Der Braunbär sei dort über Stunden bei geschlossener Seitenklappe in einem viel zu engen, abgetrennten Bereich des Bärenwagens untergebracht gewesen, erklärte das Gericht das Urteil.

Nach Einschätzung der Amtstierärztin sei der Bär durch diese reizarme, isolierte Haltung in völliger Dunkelheit sowie ohne Beschäftigung und ohne Zugang zu einem artgerechten Außengehege erheblich vernachlässigt worden.

Weil eine Wisent-Herde die Rinden von Buchen abgeschält haben sollte, wurde für sie ein Waldverbot ausgesprochen.
Weil eine Wisent-Herde die Rinden von Buchen abgeschält haben sollte, wurde für sie ein Waldverbot ausgesprochen.

Schwierige Rechtsfragen wegen WISENT-HERDE:

Die Wiederauswilderung einer Wisent-Herde im Rothaargebirge in Nordrhein-Westfalen stellt die Justiz vor eine schwierige Aufgabe.

Zwei Waldbauern aus dem Sauerland hatten geklagt, weil sie wollen, dass die Wisente nicht mehr durch ihre Wälder streifen dürfen. Die Tiere würden die Rinden ihrer Buchen abschälen.

Die beiden Vorinstanzen hatten den Waldbauern Recht gegeben und ein Waldbetretungsverbot für die Wisente ausgesprochen.

Dagegen hat der Trägerverein des Artenschutzprojekts Berufung eingelegt. Die Entscheidung in diesem Fall ist noch offen.

Gegen den Willen einer Frau soll ein Mann diese Hündin verkauft haben. Diese Sache landete vor Gericht.
Gegen den Willen einer Frau soll ein Mann diese Hündin verkauft haben. Diese Sache landete vor Gericht.

Gerichtsdrama um einen verkauften CHIHUAHUA:

Erfolglos hat eine Hundehalterin in Nordrhein-Westfalen versucht, ihre vom Ehemann verkaufte Chihuahua-Hündin Cartier zurückzubekommen. Nach dem Auszug der Frau aus der gemeinsamen Wohnung im Juni 2015 hatte der Ehemann das einjährige Tier heimlich für 640 Euro an eine Hundehalterin nach Siegburg verkauft.

Der Mann habe Cartier gegen ihren Willen aus dem Auto gezerrt, sagte die Klägerin. Da die Frau nicht nachweisen konnte, dass der Hund ihr gewaltsam entrissen wurde, wurde die Klage abgewiesen.

Die neue Hundehalterin darf das Tier behalten, weil sie es - so wörtlich - gutgläubig erworben hat, begründete das Gericht. Die frühere Hundebesitzerin legte Berufung ein.

Fotos: DPA, Imago

Auto steckt in Baugerüst, Polizei findet Welpe am Unfallort
Neu
Nackt auf der Bühne? Helene Fischer geht baden!
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
98.537
Anzeige
Weihnachtsmann als Retter in der Not! Was war passiert?
Neu
Bankmitarbeiter muss sechs Monate lang über eine Million Münzen zählen
Neu
Schweres Erdbeben vor der Küste tötet Menschen
Neu
Sarah Nowak jubelt über die erste Million
Neu
Verzweifelter Hilferuf: Feuer zerstörte seine Existenz
Neu
Mutter glaubt ihr nicht: Stiefvater soll sich über Jahre an Tochter vergangen haben
Neu
18-Jährige vertraut altem Bekannten, dann soll er sie zur Prostitution gezwungen haben
Neu
Verdächtiges Paket vor jüdischem Gemeindezentrum entdeckt
2.302
Update
Verdächtiger Gegenstand! Berliner Weihnachtsmarkt geräumt
4.604
Update
Verurteilter Mörder flüchtet bei Haftausflug
2.738
Entwarnung nach Räumung des Frankfurter Weihnachtsmarkts
11.335
Update
Baby da! GZSZ-Star Jörn Schlönvoigt postet erstes Foto
6.630
Rentner legen Stadtzentrum komplett lahm
3.460
Offiziell! Flughafen BER hat einen neuen Eröffnungstermin
1.548
Arbeitgeber lacht sich bei dieser Bewerbung schlapp und das Netz dreht durch
35.399
Sechsjähriger spielt und wird zum Multi-Millionär
5.207
Er soll auf einen Security-Mann geschossen haben: Wer kennt diesen Mann?
401
Bundesrat sagt Kaffefahrten-Abzocke den Kampf an
946
Star-DJ sagt kurzfristig Auftritt ab: Fans rasten aus und zerlegen Club
2.093
Dieser GZSZ-Star sendet Sarah Lombardi Liebes-Botschaft
2.842
Flughafen in Amsterdam evakuiert: Bewaffneter Mann niedergeschossen!
4.123
Update
Mitten im Lieferstress: Paketbote rettet hilflosen Rentner
3.683
Tödlicher Unfall: Porsche-Fahrerin übersieht Kleinkind (2)
8.349
25 Jahre Jo Gerner: So stellt sich der GZSZ-Fießling seinen Abschied vor
3.513
Gasflasche auf Weihnachtsmarkt verpufft: Zwei Personen schwer verletzt
2.030
Mysteriöser Todesfall: Mann verbrennt plötzlich beim Spaziergang
3.545
Endlich! Einer der größten Drogenfälle wurde geklärt
2.121
Darum soll diese Bürgermeisterin in Rente geschickt werden
4.714
Vermisst! Wo sind Christin (13) und Michelle (15)?
5.601
Update
Viel zu teuer! Das ist der überbezahlteste Star in Hollywood
2.371
Mysteriöses Mischwesen aus Hund und Bär aufgetaucht
7.816
Im Asia-Laden! Mann schüttet Benzin über Frau und will sie anzünden
945
Unerwartete Wende: Das soll wirklich mit der "geklauten" Hecke passiert sein
1.194
Autsch! Mann steckt sich 77 Zentimeter Dildo in den Hintern!
4.969
Dieses Land will Drogen entkriminalisieren
1.466
Wegen diesem Foto musste eine Familie aus dem Land fliehen
3.821
Polizei nimmt Mann fest und findet etwas Ungewöhnliches in seiner Unterhose
3.158
Horror-Urlaub: Paar in Ferienhaus gefesselt und eingesperrt
2.395
Pornostar (31) wird tot in Wohnung gefunden
4.729
Jeden Tag neue Hinweise: Ermittler suchen fieberhaft DHL-Erpresser
466
Wahnsinn! Spanien droht WM-Ausschluss 2018
5.374
Suspendiert! Professor wollte Sex für gute Noten
1.778
Weg frei für GroKo! SPD will mit Union sondieren
787
K.o.-Tropfen-Eklat bei Uni-Feier? Mehrere Verletzte, Rektor fassungslos
1.948
Gemeinde macht sich mit Lichter-Penissen zum Gespött
2.388
Warum hielt die Polizei dieses fahrende Häuschen an?
5.427
Großeinsatz: Feuer bei Versandhändler Otto ausgebrochen
3.867
Thomas de Maizière besucht Pilotprojekt: Umstrittene Gesichtserkennung wird verlängert
82
Jugendliche attackieren Polizisten und verletzen fünf Beamte
6.171
Diesem Feuerwehrauto halfen auch seine Schneeketten nichts
2.574
Shisha-Bar wird Opfer eines Schrotflinten-Angriffs
1.414