Berliner-Fussball-Verband folgt Nationalmannschaft und ordnet Schweigeminute an

Berlin/Halle - Der Anschlag von Halle sorgt für Bestürzung weit über Deutschland hinaus.

Während einer Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer in Halle vor dem Anpfiff des Spieles stehen die Spieler von Argentinien und Deutschland am Anstoßkreis.
Während einer Schweigeminute zum Gedenken an die Opfer in Halle vor dem Anpfiff des Spieles stehen die Spieler von Argentinien und Deutschland am Anstoßkreis.  © dpa/Federico Gambarini

Nach dem rechten Terror in Halle hat der Berliner Fußall-Verband seine Vereine um eine Schweigeminute gebeten, um vor den Landespokalspielen an diesem Wochenende den Opfern zu gedenken.

Das teilte der BFV am Freitag auf seiner Homepage mit: "Der Berliner Fußball-Verband möchte damit ein Zeichen gegen Antisemitismus setzen und dem Vorbild der Deutschen Nationalmannschaft folgen."

Bei dem Anschlag auf eine Synagoge waren am Mittwoch eine Frau und ein Mann durch den 27 Jahre alten Attentäter getötet worden.

Stephan B. hat die Bluttat gestanden und ein rechtsextremistisches, antisemitisches Motiv bestätigt.

Mehr zum Thema Berlin:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0