Sensation bei Australian Open: Djokovic fliegt in der zweiten Runde raus

TOP

"Auf toten Juden rumspringen!" So schockt Yolocaust mit der Vergangenheit

TOP

Viele Tote! Lawine verschüttet Hotel in Italien

TOP

Schulbus kracht gegen Lkw! Mehr als 15 tote Kinder befürchtet

TOP

Du willst ein lächeln wie die Stars? Dann schau mal hier!

ANZEIGE
9.001

Wie gefährlich ist die Suche nach dem Bernsteinzimmer?

Sachsen - Wird das der Sommer des Bernsteinzimmers? Gleich an drei sächsischen Orten, an denen Schatzsucher seit Jahren das Versteck des legendären Kunstschatzes vermuten, geschehen in den kommenden Wochen entscheidende Dinge.

Von Jan Berger

Sachsen - Wird das der Sommer des Bernsteinzimmers? Gleich an drei sächsischen Orten, an denen Schatzsucher seit Jahren das Versteck des legendären Kunstschatzes vermuten, geschehen in den kommenden Wochen entscheidende Dinge.

Wer das Rätsel um das mysteriöse Verschwinden des Bernsteinzimmers löst, der kann großen Ruhm und unter Umständen ein bisschen Reichtum erwarten. Oder auch den Tod! Denn allen Theorien um den Verbleib des geraubten Kunstwerkes ist eines gemein: In den Wirren der letzten Kriegstage versuchten SS-Führer, einen Schatz zu verstecken.

Und sie hatten großes Interesse und wenig Skrupel, ihr Geheimnis entsprechend zu schützen.

Die Suche in Sachsen:

Deutschneudorf - Seit nunmehr 18 Jahren sucht Bürgermeister Heinz-Peter Haustein (60) nach dem Bernsteinzimmer. Jetzt endlich wähnt er sich auf der allerletzten Etappe: Ab morgen beginnen wieder einmal Grabungsarbeiten. Für Ungemach sorgt allerdings ein anonymer Anruf mit neuen Todeswarnungen.

Nach den vielen Fehlschlägen hat sich Deutschneudorfs Ortschef vor einem Jahr auf seinen aktuellen Grabungsort festgelegt: „Ich bin äußerst zuversichtlich, dass wir hier fündig werden.“ Und das ist eher vorsichtig formuliert. Denn Haustein ist sich so sicher, dass er das Waldstück mit der vermuteten Schatzhöhle gekauft hat.

Der Schatzgräber: „Jetzt stehe ich im Grundbuch und die Genehmigung vom Oberbergamt liegt auch vor.“ In der kommenden Woche rollt der Bagger an.

Dass er den Schatz eventuell nicht lebend heben wird, ist dem ehemaligen Bundestagsabgeordneten bewusst. „Vielleicht bringen die mich vorher um“, fürchtet Haustein. Immer wieder erhielt er direkte und versteckte Morddrohungen.

Am Donnerstag gab es erneut einen anonymen Anruf - bei Hausteins Tochter. Anna Haustein: „Es war angsteinflößend.“ Sie wollte zu ihrem Vater durchstellen, doch der ältere Herr lehnte ab. „Er sagte, dass der letzte Zeuge von damals noch in Deutschneudorf lebt. Und mein Vater solle aufpassen - alles sei vermint. Dann legte er auf.“

Dass die Nazis ihren Schatz mit Sprengfallen geschützt haben könnten, hält Haustein für nicht unwahrscheinlich. „Wir werden penibel auf Minen oder Drähte achten. Aber auch auf Glasröhrchen oder Ampullen mit Giftgas, die da ausgelegt sein können.“

Ob er tatsächlich Teile des Bernsteinzimmers hebt, weiß er nicht mit Gewissheit. Haustein: „Es können auch wichtige Dokumente oder andere Schätze sein. Aber ich weiß sicher, dass in Deutschneudorf etwas versteckt wurde.“

Mythos Bernsteinzimmer

Ursprünglich stand das Bernsteinzimmer im Berliner Schloss. Es wurde 1716 vom Preußenkönig Friedrich Wilhelm I. an den russischen Zaren Peter den Großen verschenkt. Das Zimmer aus Bernsteinvertäfelungen - oft auch als „achtes Weltwunder“ bezeichnet - wurde in St. Petersburg noch erweitert und verschönert.

Während des Krieges wurde das Zimmer von den Deutschen geraubt und ins Schloss von Königsberg (heute Kaliningrad) gebracht. Dort verliert sich seine Spur. Einige Historiker vermuten, es sei in Königsberg verbrannt.

Seither beflügeln dutzende Theorien die Fantasie von Schatzsuchern. Geheimnisumwitterte Transporte von Königsberg nach Sachsen sind belegt. Es geht um größere Kisten, die im Auftrag von SS-Führern ins Gebirge verbracht wurden. Vielen dieser Verschwörungstheorien ist gemein, dass es nach dem Verstecken Erschießungen gegeben habe, damit es keine Zeugen gebe.

Seit 1976 wurde im Katharinenpalast (St. Petersburg) an der Rekonstruktion gearbeitet. Das neue Bernsteinzimmer wurde 2003 - auch mit deutscher Hilfe - fertiggestellt und wiedereröffnet.

Meisterfälscher Kujau suchte in Löbau und Königstein

Löbau - Meisterfälscher Konrad Kujau (†2000) war der Erste, der nach der Wende die sächsische Suche nach dem Bernsteinzimmer wiederbelebte. Er gab 1992 eine Pressekonferenz, wonach der Schatz in einer Bunkeranlage 30 Kilometer östlich von Löbau versteckt sei. Das schließe er aus Dokumenten, die er bei den Recherchen zur Fälschung der Hitler-Tagebücher erforschte.

Drei Jahre später gab er diese Spur auf und konzentrierte sich fortan auf die Sächsische Schweiz. Kujau damals: „Ich bin völlig sicher, dass zumindest Teile des Bernsteinzimmers bei Königstein liegen.“ Unter Beschimpfung der Behörden, die ihm nur „Steine in den Weg legen“, gab Kujau 1998 auf.

Der Wert seiner Erkenntnisse sind bei Schatzforschern äußerst umstritten.

Was versteckt sich da im Poppenwald?

Bad Schlema - In den kommenden Wochen reißt die Wismut im Poppenwald einen riesigen Hochwasserbehälter ab, der einst dem Bergbau diente. Dieses Waldstück war stets das Schatzjäger-Revier des Leipziger Detektives Dietmar Reimann (†2011). Jahrelang hatte er hier nach einer unterirdischen Anlage gegraben und gebohrt - ergebnislos.

Großen Kummer bereitete ihm, dass er eben nie diesen Behälter untersuchen durfte. Unter ihm vermutete er den Lichtschacht eines Bergwerkes. Als ihm der Waldeigentümer 2009 die Lizenz zum Buddeln entzog, bewarben sich acht weitere Interessenten um die Sucherlaubnis. Sie gingen leer aus.

Deshalb sind jetzt viele neugierige Schatzsucher-Augen auf die Wismut gerichtet.

„Operation Sonnenaufgang“ - Er vermutet den Schatz im Vogtland

Rodewisch - „Die Spur führt ins Vogtland“ - das ist der Titel einer soeben fertiggestellten Broschüre zu einer weiteren sächsischen Versteck-Theorie. Autor ist der Potsdamer Hobbyhistoriker Harald Jesse (78): „Für mich gibt es nur diese eine Stelle.“ Er meint das Flurstück 468 im Taubenberger Forst bei Rodewisch.

Bereits 2010 ließ Jesse mit seinem Team, das sich „Operation Sonnenaufgang“ nennt, ganz in der Nähe einen Bagger buddeln. Es war offensichtlich die falsche Stelle. „Aber jetzt stehen uns Hohlraumkarten des Oberbergamtes zur Verfügung. Eine konkrete Suche macht wieder Sinn.“

Der für das Waldstück zuständige Revierförster gehört ebenfalls zu Jesses Team. Andreas Schlosser (59): „In den nächsten Monaten werden wir versuchen, die Hohlräume mit einer geoelektrischen Messung zu bestätigen.“ Für Grabungstätigkeiten fehlen aber noch die Genehmigungen.

Und wohl auch die finanziellen Mittel. Harald Jesse: „Für die Öffnung des Verdachtsortes wären wohl mindestens 50.000 Euro nötig - die habe ich nicht.“ Und auch das Alter macht ihm zu schaffen: „Mir geht es ja nur um die Wahrheitsfindung. Aber vielleicht werde ich die Hebung des Bernsteinzimmers nicht mehr erleben.“

Jesse forschte bereits zu DDR-Zeiten nach dem Schatz, befragte Zeugen der mysteriösen Transporte und setzte Geheimkarten und abgefangene Funksprüche zu einem Puzzle zusammen. Dieses Vermächtnis will er nun der Nachwelt überlassen.

Info: „Die Spur führt ins Vogtland“ (44 Seiten, 9 Euro) gibt es nicht im Buchhandel.
Anfragen unter E-Mail: schlosan56@t-online.de

Mehr zu Thema Schatzsuche in Sachsen:

GOLD IN SACHSEN! LOHNT SICH DIE SUCHE?

Fotos: Kristian Hahn, Berliner Verlag, Thomas Lehmann, Christian Kielmann, Mario Morgner

Prozessbeginn! Deutsche Bahn kämpft gegen Studentenwohnheim!

NEU

Deal mit Huddersfield geplatzt: Geht RB-Stürmer Boyd nach Darmstadt?

NEU

Skifahrer prallt gegen Baum und stirbt

NEU

Bundestag will heute Cannabis auf Rezept freigeben

NEU

dm-Verkäuferin will bei Rossmann shoppen und wird vor allen bloßgestellt

NEU

Sperrung aufgehoben! 21-Jähriger auf A14 von Autos erfasst und getötet

NEU

SPD-Mann nennt AfD-Vorsitzenden Höcke "Nazi"

1.672

Bund zahlt bereits erste Hilfen für Berliner Terroropfer aus

1.441

Spontan-Heilung bei Hanka? "Nimmste eene, wolln'se alle!"

4.370

15-Jähriger nach Amoklauf in mexikanischer Schule gestorben

1.355

Diese grausamen Tierquäler-Bilder schocken die ganze Welt

11.852

So sehr müssen Labormäuse für deutsches Bier leiden

1.605

Sarah Joelle und Micaela drehen heißes Lesben-Tape

9.353

Vier aus vier: Handballer bleiben bei WM unbesiegt!

784

Polizei entdeckt Pony im Kofferraum

7.320

Dynamo kämpft: Teilausschluss gegen Union soll abgewendet werden

6.988

Eltern sterben bei Horrorcrash - und hinterlassen sieben Waisen

25.346

Betrunkene rennt ins falsche Haus, beißt Studentin und stürzt die Treppe hinunter

3.185

Paar lässt sich für Liebesspiel in Disko einschließen und wird gefilmt

5.180

"Ich war immer sauer!" Papadopoulos rechnet mit RB Leipzig ab

7.450

Petry greift Höcke wegen Dresden-Rede an

5.769
Update

Vater findet nach mehr als 30 Jahren seine Töchter wieder

6.599

Mega-Projekt! Wollen die Wollnys jetzt etwa im Hotel leben?

6.303

Polizeibekannter 16-Jähriger schubst Frau ins Gleisbett

5.922

Harte Dynamo-Strafe! K-Block-Sperre bleibt bestehen

11.096

Australier kuschelt seit sieben Jahren mit einem Hai

2.975

Rätselhafter Fall! Halb-Skalpierter 15-Jähriger liegt in Blutlache vor Heim

22.543

NSU-Prozess: Beate Zschäpe voll schuldfähig

1.576

Ekel-Mahlzeit! Mann entdeckt tote Maus im Salat

1.744

Handball-WM: Deutschland trifft auf Weißrussland

390

Hacker drohen Trump mit brisanten Enthüllungen

4.075

Jetzt gibt's den Spermien-Tester auch fürs Smartphone

2.609

Ex-Piratin Weisband ärgert sich über Sexismus beim Babysitten

3.276

250-Kilo-Fliegerbombe in Leipzig gesprengt

8.234
Update

Fifa-Revolution: Fußball bald ohne Abseits und gelbe Karten?

3.273

Realitätsverlust? Ariana Grande verärgert ihre Follower

3.006

Schock in Bayern! Oberbürgermeister von Regensburg verhaftet

4.004

Rentner tot in Tiefkühltruhe in Berlin entdeckt

4.158

Selbstbefriedigung im Camp? Kader erklärt wie es geht

11.312

Gnade! Obama erlässt Whistleblowerin 28 Jahre Haft

3.743

Weil es zu lange dauerte! Frau überfährt absichtlich Hund

8.356

RB-Trainer Hasenhüttl sicher: Leipzig in Top-Verfassung für Rückrunde

1.208

Brand zerstört Dutzende Häuser in Touristenstadt

4.229