Finanzprobleme! Türkische Fußball-Liga in der Krise?

Istanbul - So sehr haben sich die türkischen Erstligisten lange nicht mehr zurückgehalten! Alle 18 Vereine zusammen haben laut transfermarkt.de in diesem Sommer gerade mal 36,3 Millionen Euro ausgegeben. Im vergangenen Jahr waren es noch 125 Millionen Euro!

Yuto Nagatomo (l.) darf mit Galatasaray Istanbul in der Champions League antreten.
Yuto Nagatomo (l.) darf mit Galatasaray Istanbul in der Champions League antreten.  © DPA

Warum gab es diesen krassen Rückgang bei den Ausgaben für neue Spieler?

Das hat wirtschaftliche Gründe. Die Clubs können sich teure Transfers beim besten Willen nicht mehr leisten.

Der Verfall der türkischen Währung Lira ist dafür der Hauptgrund. Seit Jahresbeginn hat diese im Vergleich zum Euro und US-Dollar um 40 Prozent an Wert verloren.

Da die Vereine ihre Einnahmen (Ticket-Verkäufe, Merchandising) aber fast ausschließlich in Lira erhalten, während die Ausgaben oft in Euro oder Dollar zu zahlen sind, müssen die Süper-Lig-Ligisten sehr stark auf das Geld achten.

Denn Kredite sind meist in ausländischen Währungen zu zahlen, auch Verträge sind zumeist in Euro ausgehandelt worden.

So verschulden sich die Vereine immer mehr: Ende Juli soll Galatasaray 2,8 Milliarden Lira, Besiktas 2,1, Trabzonspor 1,1 und Fenerbahce sogar 3,5 Mrd. Lira Verbindlichkeiten gehabt haben.

Fenerbahce konnte deshalb die mitunter üppigen Gehälter zuletzt nur verspätet zahlen. Auch deshalb ließ man sportlich schweren Herzens mit Giuliano den Top-Scorer der letzten Saison (19 Torbeteiligungen in 30 Spielen) zu Al-Nasr Riad nach Saudi-Arabien ziehen, weil man das Geld brauchte.

Ricardo Quaresma (r.), hier im Duell mit Leipzigs Marcel Halstenberg, spielt mit Besiktas Istanbul hingegen nur in der Europa League.
Ricardo Quaresma (r.), hier im Duell mit Leipzigs Marcel Halstenberg, spielt mit Besiktas Istanbul hingegen nur in der Europa League.  © DPA

Schließlich gab es 10,5 Millionen Euro Ablösesumme, zusätzlich sparte man sich das 3-Millionen-Euro-Gehalt des Spielmachers.
Umgerechnet wären das heute 21 Millionen Lira - Anfang des Jahres waren es noch 13 Millionen.

Auch bei Besiktas sieht es nicht besser aus. Die Verantwortlichen wollen Alvaro Negredo loswerden, weil er 4,35 Millionen Euro pro Saison verdient. Dabei würde der ehemalige spanische Nationalspieler gerne bleiben. Aber da Besiktas nur in der Europa League spielt, brauchen "die schwarzen Adler vom Bosporus" das Geld. Eventuell geht Negredo nach Saudi-Arabien.

Der dritte Verein im Bunde ist Galatasaray. Top-Torjäger Bafetimbi Gomis (38 Torbeteiligungen in 40 Spielen) wollte nach seiner starken letzten Saison eine Gehaltserhöhung (bisher 3,35 Millionen Euro).

Für "Gala" wäre das ein finanzieller Kraftakt gewesen. Der saudische Top-Club Al-Hilal Riad hat ihm dem Vernehmen nach sechs Millionen Euro pro Jahr angeboten. Trotz der Champions-League-Qualifikation und über 15 Millionen Euro Zusatzeinnahmen hat "Gala" seinen Stürmerstar am Donnerstagabend in die Wüste abgegeben.

Der türkischen Liga steht aufgrund des Währungsverfalls eine schwierige Saison bevor. Dass die Vereine in den letzten Tagen der Transferperiode noch aufrüsten werden, ist nicht zu erwarten. Im Gegenteil.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0