Besucher stürzt in schwarzes Loch, weil er denkt, das es nur aufgemalt ist

Porto - Dass das kuriose Kunstwerk im Serralves-Museum echt ist, musste ein italienischer Besucher am eigenen Leib erfahren...

Künstler Anish Kapoor ist empört darüber, wie viele Menschen bereits in sein "schwarzes Loch" hineingefallen sind.
Künstler Anish Kapoor ist empört darüber, wie viele Menschen bereits in sein "schwarzes Loch" hineingefallen sind.  © DPA/Alex Cruz/Screenshot/YouTube/PT News

...denn er ist direkt hineingefallen! Laut "The Guardian" war das Kunstwerk "Descent into Limbo" (zu deutsch: Abstieg in die Hölle) des indischen Bildhauers Anish Kapoor ein schwarzes Loch, welches rund zweieinhalb Meter tief ist.

Trotz diverser Warnschilder und Sicherheitsvorkehrungen dachte der Mann, der um die 60 Jahre alt gewesen sein soll, dass das schwarze Loch nur aufgemalt sei. Pustekuchen! Nach dem Sturz musste der Mann ins Krankenhaus eingeliefert werden, das er jedoch schnell wieder verlassen durfte.

Doch er ist nicht der Einzige, der an der Echtheit des kuriosen Kunstwerks zweifelte. Bereits zehn Menschen hat das Loch "verschluckt". Doch ernsthaft hat sich bisher nie jemand bei dem Sturz verletzt, schreibt "The Guardian".

Die Reaktion des Künstlers ist nachvollziehbar: "Was soll ich sagen? Es ist eine Schande!". Das schwarze Loch, dass Kapoor 1992 schuf, soll den Betrachter optisch täuschen - durch die schwarze Farbe ist die Tiefe und vor allem die Echtheit des Loches nicht mehr zu erkennen.

Kein Wunder also, dass so viele Menschen buchstäblich darauf "hereingefallen" sind.