Achtung Rückruf! Habt ihr diese Kartoffelsalate im Kühlschrank?

TOP

Mit diesem Aushang sucht die Bundesbank nach dem Besitzer von zwei Cent!

TOP

Millionen User sind unfreiwillig in kriminellen Netzwerken

TOP

Mehr als 30 Tote bei zwei schweren Unfällen in Südamerika

475

Jetzt musst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben

2.217
Anzeige
12.712

Warum ist Dresden jetzt Tourismus-Schlusslicht?

Dresden - Experten haben es schon lange befürchtet, jetzt ist es klar: Dresden verliert dramatisch Besucher und Übernachtungsgäste - gegen den bundesweiten Trend. Und die Tourisitiker wissen nun auch warum.
Dresdens Marketing-Chefin Bettina Bunge (48) musste gestern sinkende Touristenzahlen für die Elbmetropole verkünden.
Dresdens Marketing-Chefin Bettina Bunge (48) musste gestern sinkende Touristenzahlen für die Elbmetropole verkünden.

Von Dominik Brüggemann

Dresden - Experten haben es schon lange befürchtet, jetzt ist es klar: Dresden verliert dramatisch Besucher und Übernachtungsgäste - gegen den bundesweiten Trend.

Und die Tourisitiker wissen nun auch warum: Das Negativ-Image durch PEGIDA vergrämt viele mögliche Dresden-Gäste.

„Es sind weniger gekommen und weniger geblieben“, musste Dresden-Marketing-Chefin Bettina Bunge (48) am Mittwoch bei der Präsentation der Tourismusbilanz für das erste Halbjahr einräumen.

Insgesamt reisten 903.010 Menschen in den ersten sechs Monaten des Jahres in die Landeshauptstadt. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sind das 1,7 Prozent weniger. Die Übernachtungen sanken um 3,2 Prozent.

PEGIDA-Anhänger sorgen für ein negatives Image der Stadt Dresden.
PEGIDA-Anhänger sorgen für ein negatives Image der Stadt Dresden.

Zum Vergleich: Fünf von sieben Top-Tourismus-Städten verbuchen steigende Zahlen. Nur noch Düsseldorf befindet sich ebenfalls auf dem absteigenden Ast, wobei Dresden das absolute Schlusslicht ist.

Jörg Potreck (51), Sprecher der Dresdner Hotel Allianz und Manager des Hilton Hotels machte klar: „Wir haben mit einem sehr schlechten Image zu kämpfen. Reisende sagen uns konkret wegen der PEGIDA-Bewegung ab.“

Entsprechend dramatisch seien die Übernachtungsrückgänge. „Die fehlenden Touristen sorgen für Umsatzprobleme“, beschreibt er die Auswirkungen.

Hinzu kämen die hohe Bettensteuer und der Mindestlohn, die zusätzlich im Schuh drückten. Sein Vorschlag: Ein gefestigtes Image durch mehr Werbung. Er will die Einnahmen aus Bettensteuer direkt ins Marketing stecken.

Hennie (69) und Lukas Leeffers (65) aus den Niederlanden besuchen Dresden. Dennoch sank die absolute Besucherzahl im ersten Halbjahr.
Hennie (69) und Lukas Leeffers (65) aus den Niederlanden besuchen Dresden. Dennoch sank die absolute Besucherzahl im ersten Halbjahr.

Dresdens Bürgermeister Dirk Hilbert (FDP, 43) bezeichnete den Imageverlust der Stadt als schwierige Rahmenbedingung: „Die letzten Monate haben auch von den Akteuren der Tourismus- und Kongressbranche viel Aufklärungsarbeit und intensive Kundenberatung abverlangt.“

Er appellierte an das Auftreten jedes Einzelnen, das zum Image der Stadt beitrage.

Immerhin: Die Schweizer und Spanier reisen immer häufiger nach Dresden. Die Eidgenossen haben jetzt sogar die Amerikaner an der Tabellenspitze abgelöst.

„Der günstige Euro und direkte Flüge von Zürich und Basel machen unsere Stadt attraktiv“, so Bunge.

Auch der Sächsischen Schweiz machen Rassisten zu schaffen

Tourismusverbands-Chef Klaus Brähmig (58, CDU) sorgt sich um den Ruf der Sächsischen Schweiz. Sie lebt vom Tourismus.
Tourismusverbands-Chef Klaus Brähmig (58, CDU) sorgt sich um den Ruf der Sächsischen Schweiz. Sie lebt vom Tourismus.

Von Juliane Morgenroth

Nach den rechtsextremen Ausschreitungen in Heidenau fürchtet auch die Sächsische Schweiz um ihren Ruf. Die Region lebt vom Tourismus.

Seit Jahren gilt die Sächsische Schweiz als Hochburg der Rechtsextremisten. Gleichzeitig hängen 4000 Jobs am Tourismus. Erste Anfragen, ob die Region sicher sei, gab es bereits.

„Die Geschehnisse zeigen, dass die Bemühungen gegen Rechtsextremismus bei einer großen Gruppe von Bürgern noch nicht fruchten“, so Klaus Brähmig (58, CDU), Chef des Tourismusverbandes und Bundestagsabgeordneter.

Er verurteilte die Hetze und Angriffe. „Alle Menschen sollen sich unabhängig von ihrer Nationalität, Ethnie und Religion herzlich willkommen fühlen“, so Brähmig.

Wachstumschancen habe die Tourismusregion nur bei internationalen Gästen. „Es geht um unsere Zukunft. Und wir werden nicht zulassen, dass diese von einer geist- und kulturlosen Minderheit ruiniert wird.“

Viele wüssten gar nicht, was sie anrichteten. Tourismus habe auch immer etwas mit Image zu tun. Der weltoffene Gedanke müsse noch mehr verankert werden.

„Wir werden alles tun, um die Ursachen von Fremdenfeindlichkeit zu bekämpfen“, so Brähmig.

Auch mit Blick auf den Deutschen Wandertag 2016, der in der Sächsischen Schweiz stattfindet. 10.000 Wanderfreunde werden erwartet.

Fotos: Christian Suhrbier, dpa/Matthias Hiekel

Böse Überraschung! Sex-Ferkel masturbiert ausgerechnet vor Zivilpolizistin

4.296

Trotz Fußverletzung: Kann Pietro zu Let's Dance?

1.256

Darauf achtet garantiert jeder beim ersten Flirt!

8.454
Anzeige

Note "Sehr gut"? Der Lehrer darf weitermachen

2.407

Ersetzt dieser neue Messenger bald unser WhatsApp?

3.931

Du willst lächeln wie ein Top-Model? Dann schau mal hier!

7.038
Anzeige

2000 Euro Belohnung! Polizei fahndet nach mutmaßlichem Vergewaltiger

4.880

Was stimmt an diesem Foto aus dem Fitnessstudio nicht?

9.785

Diskussion um heiße Bikini-Fotos: So antwortet der Tennis-Star seinen Kritikern

2.822

Frau im Schwarzwald getötet: Verdächtiger festgenommen

5.063

Wegen AfD-Bundesparteitag: NRW setzt Blitz-Marathon aus

1.282

Adieu, Hip Hop! K.I.Z. feiern ihr Schlager-Debüt

2.272

Sie wollen auch Indianerkostüme zu Fasching verbieten

3.741

Polizei beendet Spritztour mit diesem verrückten Rennmobil

2.761

Sie fesselten und quälten einen 17-Jährigen: Drei Männer festgenommen

2.711

Riesige Menge Gegengift rettet Kind nach Spinnenbiss das Leben

5.502

Gericht stellt klar: Bäume gehören nicht auf Balkone

4.822

Cristiano Ronaldo mit erneutem Arroganz-Anfall auf dem Spielfeld

7.143

Nach Mord in Recke: Polizei sucht älteren Mann mit Hund

518

Aus für den Meister-Trainer: Leicester entlässt Ranieri

876

Sitzungspräsident stirbt während seiner Büttenrede

9.343
Update

Münchner Eisbären-Baby wagt sich aus seiner Höhle

1.182

Ist Kiffen in Berlin bald legal?

747

Das war knapp: Baum fällt Lkw vor die "Nase", Fahrer kann sich retten

415

Mit diesem Tweet sorgt Cathy Lugner beim Wiener Opernball für Entsetzen

8.314

Freundin packt aus! So versaut war das Leben der Kreissägen-Mörderin in der SM-WG

16.832

Wettbetrug in der Bundesliga? Mehrere Schiedsrichter verdächtig

7.475
Update

Wollen die Berliner keine fremden Christen in ihren Wohnungen?

769

17-Jähriger stürzt bei Karneval fünf Meter tief und knallt auf Asphalt

3.964

Frau soll immer wieder Sex mit Hund gehabt und es gefilmt haben

19.891

Stillgelegtes Kraftwerk soll Berlin bei Blackout retten

444

Deutschlandtrend: SPD nach 10 Jahren wieder vor Union

5.517

Dänischer Politiker will Grenze zu Deutschland verschieben

5.921

Hippie-Ikone Jutta Winkelmann ist tot

3.842

Autsch! Böser Unfall bei Katy Perrys Mega-Performance

3.137

Nach Rassismus-Eklat: Heiße Club-Chefin geht auf heulenden Fußball-Profi los

10.324

Warum steht Barbara Schöneberger halbnackt vor Joko?

9.076

Kaninchen stellt sich der Polizei: Fahndung nach Besitzer läuft

3.981

Wie grausam! Schwan mit Pfeil durchbohrt

3.749

Wetten, dieses versteckte Google-Spiel habt ihr noch nie entdeckt?

9.534

Auf der Schnellstraße: Paar hat Sex auf dem Motorrad

14.797

Germanys next Kuh! Hier wird Deutschlands schönster Milchgeber gekrönt

692