Unbekannte legen Betonplatten aufs Gleis, dann kommt ein Zug mit 200 Fahrgästen

Unterschleißheim - Unbekannte haben bei Unterschleißheim (Landkreis München) eine metergroße Betonplatte auf die Schienen der Bahnstrecke zwischen München und Nürnberg gelegt.

Die Täter haben die Abdeckung eines Kabelschlachts auf die Gleise gelegt, ein Regionalzug fuhr darüber und wurde beschädigt.
Die Täter haben die Abdeckung eines Kabelschlachts auf die Gleise gelegt, ein Regionalzug fuhr darüber und wurde beschädigt.  © Bundespolizei München

Am Samstagnachmittag überfuhr eine Regionalbahn zwischen Unter- und Oberschleißheim das Hindernis trotz Notbremsung.

Der Zug fuhr über die Betonplatten und kam erst 400 Meter dahinter zum Stehen. Der Zug wurde stark beschädigt.

Die 200 Reisenden wurde nicht verletzt, mussten aber in einen anderen Zug umsteigen. Es kam zu erheblichen Behinderungen auf der Bahnstrecke München - Regensburg und auch im S-Bahn-Verkehr der Linie S1. Die Strecken waren in beide Richtungen für rund eine Stunde gesperrt.

Nach ersten Erkenntnissen hatten Unbekannte eine Abdeckplatte eines Kabelschachtes auf das Gleis gelegt.

Die Bundespolizei ermittelt nach eigenen Angaben die Höhe des Schadens. "An dieser Stelle hatten wir letzte Woche schon mal so einen Vorfall - das ist kein Kinderstreich", sagte ein Polizeisprecher am Sonntag.

Bereits am Freitag hatte ein Zug an derselben Stelle gegen 15 Uhr eine Betonplatte überfahren, der Zug wurde nicht beschädigt und konnte weiterfahren. In beiden Fällen wird nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt.

An derselben Stelle kam es laut Polizei schonmal zu einem Vorfall: Auch am Freitag hatten Unbekannte eine Betonplatte auf die Schienen gelegt.
An derselben Stelle kam es laut Polizei schonmal zu einem Vorfall: Auch am Freitag hatten Unbekannte eine Betonplatte auf die Schienen gelegt.  © Bundespolizei München

Titelfoto: Bundespolizei München

Mehr zum Thema München Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0