Betrüger wollen mit Enkeltrick Tausende Euro in Dresden und Meißen abzocken

Dresden/Meißen - Die Masche funktioniert bei manchen älteren Menschen leider noch immer: Betrüger haben in Dresden und dem Landkreis Meißen versucht, mit dem Enkeltrick Senioren um ihr Erspartes zu bringen.

Senioren in Sachsen aufgepasst: Enkeltrickbetrüger sind wieder aktiv. (Symbolbild)
Senioren in Sachsen aufgepasst: Enkeltrickbetrüger sind wieder aktiv. (Symbolbild)  © 123rf.com/auremar

Am Mittwoch wurden insgesamt zehn Fälle von Enkeltrickbetrügereien bekannt, meldet die Polizei Dresden. In der sächsischen Landeshauptstadt wurden dabei sechs ältere Menschen angerufen, im Landkreis Meißen gingen vier Anrufe ein.

Wie so oft bei der Masche gaben auch dieses Mal die unbekannten Täter in allen Fällen vor, Angehörige oder Bekannte zu sein. Auf die Weise und mit einer geschickten Gesprächsführung wollten sie die Rentner dazu bringen, Geldsummen zwischen 5000 und 49.000 abzuheben und an die Betrüger zu übergeben.

Doch die meisten Angerufenen merkten schnell, dass etwas nicht stimmt, sie riefen ihre richtigen Angehörigen an.

Dresden: Der Dresdner Hauptbahnhof erstrahlt nachts ab sofort in kunterbunten Farben
Dresden Der Dresdner Hauptbahnhof erstrahlt nachts ab sofort in kunterbunten Farben

In einem Fall wäre eine 77-jährige Frau fast hereingefallen. Sie war bereit, das Geld abzuheben. Einer Sparkassen-Mitarbeiterin fiel die unüblich hohe Summe auf, woraufhin sie die Polizei einschaltete.

In einem weiteren Fall verhinderte ein 79-jähriger Mann, dass sich seine 84-jährige Nachbarin über den Tisch ziehen lässt: Als er ihr dabei half, in ein Taxi zu steigen, erzählte sie, dass sie zur Bank müsse, um viel Geld zu holen.

Der aufmerksame Nachbar schickte das Taxi wieder weg und rief die Polizei.

Das rät die Polizei:

  • gesundes Misstrauen an den Tag legen
  • sofort bei Verwandten nachfragen, ob sich das im Anruf Geschilderte tatsächlich zugetragen hat
  • an fremde Menschen NIEMALS Geld übergeben
  • im Zweifel eine Vertrauensperson hinzunehmen und die Polizei verständigen

Unser Tipp: Sprecht darüber unbedingt mit Euren Eltern und Großelternm, sie werden es Euch danken!

Titelfoto: 123rf.com/auremar

Mehr zum Thema Dresden Crime: