Heftige Szenen! Fußballfans liefern sich Straßenschlacht mit der Polizei Top Heute soll die Erneuerung der SPD beginnen: Mit altem Personal Top Schockierend! Niedergestochene zwischen parkenden Autos entdeckt Neu Mitarbeiter geben nach Gasalarm Entwarnung, doch dann passiert Tragödie Neu
12.700

Biedenkopf zeigt Verständnis für PEGIDA-Demos

Dresden/Berlin - Diese Gedanken werden für Diskussionen sorgen! In einem Radio-Interview hat der frühere Minsterpräsident Sachsens, Kurt Biedenkopf (85, CDU), jetzt indirekt Verständnis für PEGIDA geäußert.
Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (85, CDU) äußert indirekt Verständnis für PEGIDA.
Sachsens ehemaliger Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (85, CDU) äußert indirekt Verständnis für PEGIDA.

Sachsens früherer Ministerpräsident Kurt Biedenkopf (85, CDU) hat indirekt Verständnis für das islam- und fremdenfeindliche PEGIDA-Bündnis geäußert.

"Die PEGIDA-Demonstrationen sind Ausübung eines ganz entscheidenden demokratischen Grundrechts, nämlich demonstrieren zu dürfen. Und es gibt genug Gründe in Ostdeutschland, nicht nur in Sachsen, sondern in Ostdeutschland, warum die Bevölkerung über diesen starken Flüchtlingszustrom beunruhigt ist", sagte Biedenkopf am Dienstag in einem Interview von Deutschlandradio Kultur.

Der wichtigste Grund sei, dass sie "keinerlei Erfahrung" damit habe. Die Menschen im Osten hätten zudem 25 Jahre eine völlige Umstellung ihres Lebens bewältigt, "und zwar in einer Tiefe, wie es sich Westdeutsche überhaupt nicht vorstellen können".

Einen Zusammenhang zwischen PEGIDA-Kundgebungen und Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte sieht Biedenkopf nicht. Der 85-Jährige warb dafür, mit verunsicherten Menschen "Friedensgespräche" zu führen - darüber, warum Flüchtlinge nach Deutschland kommen und welche Folgen das hat.

Biedenkopf beklagte, dass es keine Debatte über Motive der Flüchtlinge gebe: "Warum nehmen wir nicht zur Kenntnis, dass wir als Europäer bis Ende des Zweiten Weltkriegs die Länder, aus denen sie kommen, entweder unterworfen haben als Kolonien und ausgebeutet haben oder selbst überhaupt erst geschaffen haben oder vernachlässigt haben", sagte er wörtlich.

Man habe Diktatoren wie den libyschen Machthaber Muammar al-Gaddafi als Kooperationspartner betrachtet.

Kurt Biedenkopf war von 1990 bis 2002 Ministerpräsident von Sachsen.

Biedenkopf sieht keinen Zusammenhang zwischen PEGIDA-Kundgebungen und Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte.
Biedenkopf sieht keinen Zusammenhang zwischen PEGIDA-Kundgebungen und Angriffen auf Flüchtlingsunterkünfte.

Reaktionen:

Volkmar Zschocke, Vorsitzender der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.
Volkmar Zschocke, Vorsitzender der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN.

Zu den Aussagen des ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten Prof. Kurt Biedenkopf erklärt Volkmar Zschocke, Vorsitzender der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Sächsischen Landtag: "Dass Prof. Biedenkopf rassistischen Angriffen keine politische Bedeutung beimisst, wundert angesichts seinem Umgang mit der Gefahr des Rechtsextremismus während seiner Regierungszeit in Sachsen leider wenig. Ebenso, dass er den Zusammenhang zwischen Brandstifterreden und realen Brandstiftungen ignoriert."

"Mit seinen Äußerungen als Ministerpräsident 'Die Sachsen sind immun gegen Rechtsextremismus' hatte Biedenkopf zur Verharmlosung des Rechtsextremismus beigetragen. In seiner Regierungszeit konnte sich Sachsen zum Hinterland für Neonazis entwickeln."

"Zudem beklagt der ehemalige Ministerpräsident Entwicklungen, die er selbst mit verursacht hat: Die unterentwickelt Debattenkultur ist auch Folge von 25 Jahren selbstgerechtem CDU-Regierungsstil."

Rico Gebhardt, DIE LINKE.
Rico Gebhardt, DIE LINKE.

Rico Gebhardt, DIE LINKE: „2015 wurde täglich ein Mensch Opfer rechter Gewalt, Sachsen ist stark betroffen. Es stimmt: Gewalt ist kein politisches, sondern verbrecherisches Handeln. Wenn Biedenkopf aber versucht, die politische Bedeutung dieser Taten zu verwischen, verharmlost er sie. Gewalt fordert alle demokratischen Kräfte heraus. Wir sollten sie sehr ernst nehmen.

Absurd wird es, wenn Biedenkopf die PEGIDA-Anführer und jene, die ihnen immer noch unkritisch nachlaufen, aus ihrer Mitverantwortung entlässt. PEGIDA bietet nicht nur keinerlei Lösungen. Im Gegenteil: PEGIDA schafft mit rhetorischer Brandstiftung ein Klima des Hasses, in dem sich fremdenfeindliche Gewalttäter ermutigt fühlen. Biedenkopf widerspricht sich außerdem selbst, wenn er dann auch noch 'Friedensgespräche' mit PEGIDA-Teilnehmern fordert. Friedensgespräche führt man bekanntlich nur mit Menschen, die man als Kriegspartei betrachtet.

Biedenkopf sollte seinen eigenen Rat beherzigen: Wir müssen über Fluchtursachen und Integration diskutieren. Wir müssen der Panikmache entgegentreten, konstruktive Lösungen suchen. Das entspannt die Lage viel eher als der Versuch, das ramponierte Image des Freistaates mit beschwichtigender Rhetorik aufzupolieren.“

Fotos: dpa/Sebastian Kahnert (1), Petra Hornig (1), Eric Münch (1)

Tod während Abi-Feier: "Als der Leichenwagen vorbeifuhr, hatte das etwas Gespenstisches" Neu Die Toten Hosen bringen China zum Ausrasten Neu
Langes Leben! Älteste Frau der Welt ist tot Neu Schwerer Arbeitsunfall: Jetzt ermittelt die Mordkommission Neu Hast Du Lust, bei uns mitzumachen? 151.525 Anzeige Junge (12) verschwindet tagelang: Seine Mutter kann nicht fassen, was am Ende geschah Neu Jetski-Fahrer treibt 20 Stunden hilflos auf Ostsee Neu
Dacia fliegt aus Kurve und landet im Vorgarten: Fahrer verletzt Neu Mehr als nur 99 Luftballons: Nena spricht über ihr Tourneeleben Neu Polizeieinsatz eskaliert: Eine Tote - gab es einen Maulwurf? Neu Kurz und Schmerzlos: Jetzt brauchst Du keine Angst mehr vor dem Zahnarzt haben! 9.785 Anzeige Große Trauer! Mahnwache für "Killer-Hund" Chico Neu Unfall-Drama: Polo kracht gegen Baum, 19-jährige Beifahrerin stirbt Neu Einmal umgeknickt und das war's mit der Modelkarriere! 28.925 Anzeige Robbe hat etwas Orangenes im Maul: Eine Karotte ist es jedoch nicht Neu Super-Wahlsonntag in Brandenburg und alle schauen nur auf die SPD Neu AfD schockiert mit Anfrage über Schwerbehinderte Neu Verliert Deutschland den Kampf gegen Antisemitismus? Neu Austin-Power-Star Verne Troyer stirbt im Alter von nur 49 Jahren 4.982 Ausschreitungen! Magdeburger Aufstiegsfeier endet im Chaos 23.968 Schock-Unfall auf der Bühne! Vanessa Mai im Krankenhaus 14.200 Nach Tod ihres Ex-Mannes: Das sollte Fionas neuer Freund mitbringen 3.140 Deutsches Weltkriegs-U-Boot zum Kulturerbe ernannt 333 Gefährliche Entwicklung: Gewalt an Brandenburgs Schulen nimmt zu 484 Lebensgefahr: Flieger stürzt bei Landung mit Gleitschirm ab 4.222 Update Erneuerung oder Untergang: SPD am Scheideweg 168 Knast statt Zug: 56-Jähriger geht Polizei ins Netz 207 Bombe gefunden? Menschen müssen bis morgen Früh aus ihren Häusern! 494 Fans toben: Grey's Anatomy geht in die 15. Staffel, aber zwei Stars fliegen raus! 3.693 Mann prallt mit Auto gegen Baum und stirbt 270 Ironman-Weltmeister aus Hessen nur Dritter bei Saisonauftakt 88 Der Dino lebt! Holtby schießt Hamburg gegen Freiburg zum Sieg 196 Kein Bock auf Reisen mehr! Stewardess lässt jetzt die Hüllen fallen 6.000 Fallschirm-Schüler schlägt ungebremst auf Feld auf 541 Zeichen gegen Antisemitismus: Frankfurter sollen Kippa tragen 238 56-Jährige tötet erst Ehemann und auf der Flucht weiteres Opfer, dann passiert das 6.542 Nach Hüpfburg-Unfall: So geht es den Verletzten 635 Englisch-Abi zu schwer? Jetzt protestieren die Schüler! 5.068 Lebensgefährliche Verletzungen! Vater überrollt eigenen Sohn (8) 7.147 Frau schneidet ihrem Mann Penis und Hodensack ab 15.247 Im dritten Anlauf! 1. FC Magdeburg steigt in die 2. Bundesliga auf 1.838 Michel sei Dank! SCP macht Aufstieg in zweite Liga perfekt 1.015 Ist Nagelsmann ein Thema für den Tranerjob bei Arsenal? 445 35-Jährigem mit faustgroßem Gegenstand auf den Kopf geschlagen 195 Zuckersüße Löwen-Liebe: Zarina säugt ihre Jungen 1.957 Fed Cup: Die deutschen Damen stehen vorm Halbfinal-Aus 395 Update Über hundert Helfer suchen verzweifelt nach Mädchen (3): Ein alter Hund löst das Rätsel auf 48.701 Zweifel an Tempo 30 für Berlin: Verkehrsministerium schaltet sich ein 246 Einbürgerung verwehrt, weil Muslima keine Hand gibt 4.367 Überall Metallschrott: Autofahrer stecken in Gluthitze im Stau 6.233 Insolvente Paracelsus-Gruppe wird verkauft 3.087