Brautkleid-Betrügerin: Seit 27 Jahren ohne Gewerbeschein

Noch hängt die Werbung vor dem Brautmoden-Geschäft.
Noch hängt die Werbung vor dem Brautmoden-Geschäft.  © Andreas Frücht

Bielefeld - Seit Wochen kämpfen die in einem Bielefelder Brautmodengeschäft betrogenen Bräute jetzt schon um ihr Geld (TAG24 berichtete). Doch ein neues Detail verringert die Chancen: Die 67-jährige Chefin hätte den Laden gar nicht führen dürfen.

Und das schon seit 1990 nicht mehr! Eine Ordnungsverfügung verbietet der zu dem Zeitpunkt schon straffällig gewordenen Frau das Betreiben von "Gewerbe aller Art", so die Droh-SMS, in denen alles als "Halbwahrheiten" abgetan wird. "Wir kommen kaum noch zu Wort. Sie redet ununterbrochen auf Gesprächspartner ein. Eine Lösung ist nicht in Sicht."

"Ich werde selbst übel beschimpft", sagt die Geschäftsinhaberin. Außerdem habe sie "rund 49.000 Euro" bereits an Frauen zurückgegeben. Wer sein Kleid noch wolle, der könne es problemlos abholen.

Mittlerweile liegen insgesamt 17 Anzeigen wegen Betrugs gegen die 67-Jährige vor. "Die Kriminalpolizei ermittelt. Die Frauen kommen überwiegend aus Bielefeld und Ostwestfalen", so Polizeisprecher Michael Kötter.

Titelfoto: Andreas Frücht