Ob dieser Brief Ansgar Brinkmann im Dschungelcamp umgestimmt hätte?

Am Dienstag landeten die Dschungel-Stars in Deutschland.
Am Dienstag landeten die Dschungel-Stars in Deutschland.

Bielefeld - Das Dschungelcamp 2018 ist Geschichte. Mittlerweile sind die Promis der elften Staffel von "Ich bin ein Star- Holt mich hier raus" wieder in Deutschland gelandet (TAG24 berichtete).

Während einige durchhielten, bis sie von den Zuschauern rausgewählt wurden, gingen andere freiwillig. Ansgar Brinkmann ist einer von ihnen.

Wegen Bestrafungen machte er vorherige Drohungen wahr und verließ das Camp (TAG24 berichtete). Dass er seine eigenen Überzeugungen über den Haufen warf, bereut er im Nachhinein nicht.

Allerdings verpasste er so auch die bei den Stars sehnsüchtig erwartete Post aus der Heimat, die nur einen Tag nach seinem Auszug eintraf (TAG24 berichtete). Auf den ehemaligen Bundesliga-Profi hätte immerhin ein Brief seines guten Freundes Guido Schäfer gewartet.

Den bekam er am Ende dann aber doch noch, wie der 48-Jährige auf Instagram mit einem Foto beweist. "so einen Brief schreiben nur Freunde ???☀️☀️☀️? Danke Guido Schäfer .....mein Bruder im Geiste", schreibt er dazu.

Diesen Brief von Guido Schäfer hätte Ansgar Brinkmann im Dschungel erhalten.
Diesen Brief von Guido Schäfer hätte Ansgar Brinkmann im Dschungel erhalten.

Und der Leipziger Sportredakteur scheint maßgeblich an Ansgars Entscheidung, ins australische Camp einzuziehen, beteiligt gewesen zu sein. "Du hast mich gefragt, ob Du es tun sollst, das mit Australien", heißt es im Brief.

"'Aber jaaa doch!' hab ich Dir zwischen 2 Saunagängen zugeflötet, Du MUSST! Die Nummer hat nur Vorteile. Man nimmt an Hüften ab und auf'm Konto zu."

Doch damit nicht genug des Ratschlags: "Man lernt nette Mädels kennen, wird weltweit bekannt, friert sich in Deutschland nicht den Arsch ab."

Für den 53-Jährigen war sofort klar, dass sein Freund "der Richtige" für den Dschungel ist. Eine Sorge, die Schäfer äußert, schien letztendlich nicht ganz unbegründet zu sein: "Ich hatte nur die Sorge, daß Du nach 2 Tagen der Fremdbestimmtheit in den Sack haust und mit Deinem Longboard abreist."

Die anschließenden Durchhalteparolen sollten Ansgar letztendlich nicht mehr im Camp erreichen. Ob sie ihn umgstimmt hätten, darüber lässt sich nur spekulieren. Trotzdem dürfte er sich auch im Nachhinein über die netten Zeilen seines Freundes gefreut haben.

Bei Worten wie "Du bist ein toller Mensch" ist das wohl verständlich.

Für den Ex-Fußballer endete das Abenteuer Dschungel vorzeitig.
Für den Ex-Fußballer endete das Abenteuer Dschungel vorzeitig.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0