"Außergewöhnlich großer Fund": Werkzeugmacher bunkert Waffen im Keller

Unter anderem wurde diese Maschinenpistole vom Typ Uzi gefunden.
Unter anderem wurde diese Maschinenpistole vom Typ Uzi gefunden.  © DPA

Bielefeld/Duisburg - Die Liebe zu Waffen wurde einem Werkzeugmacher im September 2016 zum Verhängnis (TAG24 berichtete): Die Polizei Oberhausen fand ein wahres Waffenarsenal im Keller des heute 63-Jährigen, der aus Bielefeld-Senne stammt.

Gegen ihn und seinen 34-jährigen und 42-jährigen Komplizen aus Bielefeld und Oberhausen wurde Anklage erhoben. Ihnen wird vorgeworfen, in 15 Fällen gewerbsmäßigen Waffenhandel betrieben und gegen das Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen zu haben.

Der Werkzeugmacher soll rund zwei Dutzend seiner Waffen, die er unter anderem aus Nachlässen oder als legale Dekoartikel erwarb und scharf machte, an einen damals 34-jährigen Kosovaren verkauft haben. Er fungierte als Mittelsmann und verkaufte die Waffen schließlich an den 42-Jährigen, der als Untergrundgröße gilt, weiter.

Neben 55 Kurzwaffen (Pistolen und Revolver) wurden auch 29 Langwaffen (Gewehre und Pumpguns), drei Maschinenpistolen und mehr als 40.000 Schuss Munition im Keller gefunden. Landgerichtssprecher Matthias Breidenstein aus Duisburg sprach von einem "außergewöhnlich großen Waffenfund".

Rund 40.000 Schuss Munilition wurden beschlagnahmt.
Rund 40.000 Schuss Munilition wurden beschlagnahmt.  © DPA

Beim Verhandlungstag vorm Landgericht räumten alle drei Angeklagten am Mittwoch die Vorwürfe ein. "Die Anklageschrift ist korrekt", sagte beispielsweise der 63-jährige Waffennarr laut Neue Westfälische.

Da sich alle geständig zeigten, wurden ihnen vergleichsweise milde Strafen zugesichert. Dem Ältesten im Bunde drohen so zum Beispiel anderthalb bis zwei Jahre auf Bewährung sowie eine Geldstrafe in Höhe von 5400 Euro.

Der Mittelsmann wird wohl mit dem Knast rechnen müssen. Die Strafe soll aber unter drei Jahren und drei Monaten bleiben. Das höchste Urteil erwartet die Untergrundgröße: Er muss mit drei bis vier Jahren Knast rechnen.

Die verkauften Waffen fanden sich übrigens nicht nur in der kriminellen Szene wieder, sondern auch bei "normalen" Bürgern, die sich und ihren Besitz damit schützen und notfalls verteidigen wollten.

Im Keller fanden die Polizisten außerdem Gewehre.
Im Keller fanden die Polizisten außerdem Gewehre.  © DPA
Pistolen und Revolver gehörten ebenfalls zum Fund und wurden beschlagnahmt.
Pistolen und Revolver gehörten ebenfalls zum Fund und wurden beschlagnahmt.  © DPA

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0