Bereits mehrere Hunde tot: Fieser Tierhasser verteilt Giftköder

Bielefeld – In Bielefeld sind erneut Hunde verendet, die in der Windflöte Giftköder gefressen hatten.

Mehrere Hunde sollen von dem Gift gefressen haben. (Symbolbild)
Mehrere Hunde sollen von dem Gift gefressen haben. (Symbolbild)  © 123RF

Mehrere Hunde haben in Bielefeld Gift gefressen und die Symptome gezeigt. Von diesen Tieren sollen bereits einige qualvoll verendet sein.

Wie die Neue Westfälische mitteilte, sollen die Giftköder in den Bereichen Tulpenweg, Nelkenweg und Kornblumenweg ausgelegt worden sein.

Die Betreiberin des Bielefelder Tiertaxis, Christina Schmidt, äußerte sich zu den Vorfällen: "Offenbar gab es rund um die Windflöte mehrere Hunde mit Vergiftungserscheinungen, die aber gerettet werden konnten." Dennoch sollen drei Hunde tot sein.

Ob bewusst Ratten oder Hunde vergiftet werden sollten, ist bislang noch nicht bekannt. "Ein Hund, zu dem ich notfallmäßig gerufen wurde und der ausschließlich in diesem Bereich ausgeführt wurde und alle Anzeichen einer Rattengiftaufnahme zeigte, war leider bereits vor meinem Eintreffen tot", sagte Schmidt.

Symptome und Sofortmaßnahmen

Das Bielefelder Tiertaxi ruft die Anwohner in dem Bereich zu besonderer Aufmerksamkeit auf. Gerade bei Spaziergängen solltet Ihr unbedingt auf Eure Vierbeiner achten.

Symptome, die eine Vergiftung Ihrer Tiere andeuten könnten, sind: Übelkeit, Durchfall, Atemstörungen, helle Schleimhäute im Rachenbereich, starkes Speicheln, schwankender Gang, Taumeln, Atemstillstand, Krämpfe, schneller Herzschlag, Herzstillstand, Lähmungserscheinungen, Erbrechen, Bewusstlosigkeit und übermäßiges Hecheln.

Wenn Ihr denkt, dass Euer Hund Gift gefressen haben könnte, dann solltet Ihr umgehend das Tier vom Gift entfernen und rufen Sie den Tierarzt. Wenn möglich, bringt eine Probe des Gifts mit.

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Tiere:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0