Feuer raubt verletzten Bewohnern kurz vor Weihnachten das Haus

Die Feuerwehr hatte den Brand in der Milser Straße schnell im Griff.
Die Feuerwehr hatte den Brand in der Milser Straße schnell im Griff.

Bielefeld - Ein verheerender Kellerbrand hat zwei älteren Menschen kurz vor Weihnachten das Dach über dem Kopf genommen. Das Wohn- und Geschäftshaus ist nach dem Feuer unbewohnbar.

Am Dienstag rückte die Feuerwehr um 9.20 Uhr wegen eines Kellerbrandes aus. Es hieß, dass noch Mieter in ihren Wohnungen sein würden, weshalb 40 Einsatzkräfte in der Milser Straße anrückten.

Bereits beim Eintreffen stand das gesamte Treppenhaus voll mit Rauch. Die Bewohner haben sich in der Zwischenzeit aus dem brennenden Haus retten können.

Zwei Frauen und ein Mann wurden vom Notarzt untersucht. Der 86-jährige Mann und die 61-jährige Mieterin mussten mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Krankenhaus gefahren werden, so die Neue Westfälische.

Der Kellerbrand konnte schnell gelöscht werden. Die Kripo ermittelt nun die Ursache des Brandes, der vermutlich von einer Elektroverteilung ausgelöst wurde.

Strom- und Gasversorgung funktionieren nicht mehr, weshalb das Haus unbewohnbar ist. Ebenso verteilte sich der Rauch im gesamten Gebäude, weil sämtliche Türen bei der Flucht offen blieben.

Der Gesamtschaden wird auf etwa 20.000 Euro von Polizei und Feuerwehr geschätzt. Die Milser Straße wurde für circa zwei Stunden gesperrt.

"Trotzdem haben alle Glück gehabt. Alles an dem Haus lässt sich wieder herstellen und sanieren", erklärte Einsatzleiter Gordon Majewski.

Das Haus war nach den Löscharbeiten im Keller unbewohnbar. Strom- und Gasversorgung funktionieren nicht mehr.
Das Haus war nach den Löscharbeiten im Keller unbewohnbar. Strom- und Gasversorgung funktionieren nicht mehr.
Ein Großaufgebot rückte in Bielefeld aus.
Ein Großaufgebot rückte in Bielefeld aus.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0