Psychoterror! Einbrecher steigt immer wieder bei derselben Frau ein

Bielefeld, Schildesche – Es ist der blanke Horror! Ein Einbrecher hat es sich zur Mission gemacht, immer wieder bei derselben Senioren in Bielefeld einzusteigen. Mindestens zwei Fälle sind bereits bewiesen.

Bei dem letzten Vorfall kam der Einbrecher durch das Fenster. (Symbolbild)
Bei dem letzten Vorfall kam der Einbrecher durch das Fenster. (Symbolbild)  © 123RF

Immer wieder drang der Einbrecher in das Haus der 77-Jährigen in der Graf-von-Galen-Straße ein, um sie zu bestehlen. Laut Angaben von Bekannten sei die Frau behindert und nicht wehrhaft, wie die Neue Westfälische berichtete. Der Dieb lauere seinem Opfer gezielt auf, um zuzuschlagen, wenn es grade bei der Bank war.

Zum ersten Mal klingelte am 27. Juli gegen 13 Uhr ein Mann an der Tür der Seniorin und behauptete, sie müsse noch ihre letzte Taxirechnung zu begleichen. Als sie ihn rein ließ, schnappte er sich die Geldbörse der Frau und verschwand. Zwei Tage später lag diese ohne Bargeld wieder im Briefkasten.

Am 8. August dann der zweite Vorfall: Die 77-Jährige kam grade mit dem Taxi von der Bank, als der Mann erneut bei ihr klingelte. Als sie öffnete, stürmte der dreiste Dieb gleich ins Haus, packte die Geldbörse mit 500 Euro Bargeld und flüchtete. Auch diesmal tauchte die leere Geldbörse anschließend wieder auf.

Wie Bekannte berichteten, leide die 77-Jährige sehr unter den Vorfällen. Mitarbeiter von Kriminalkommissariat Prävention und Opferschutz wie auch vom Opferschutzverein Weißer Ring haben sich ihr angenommen. Zudem investierte die 77-Jährige Anfang September rund 1.300 Euro in eine verbesserte Sicherheitstechnik für das Miethaus.

Doch am Freitag, den 5. Oktober ging der Horror weiter: Diesmal machte sich ein Einbrecher durch ein auf Kipp stehendes Fenster zu nutzen, ob es derselbe war, bleibt unklar. Er klaute die Handtasche der Bielefelderin sowie den Hausschlüssel.

Hohe psychische Belastung für das Opfer

Nachbarn, die etwas Verdächtiges beobachten, sollen gleich die 110 wählen. (Symbolbild)
Nachbarn, die etwas Verdächtiges beobachten, sollen gleich die 110 wählen. (Symbolbild)  © 123RF

Der Psycho-Terror, den die Seniorin aushalten müsse, sei enorm, wie eine Bekannte entsetzt mitteilte: "Wir haben hier eine wehrlose Person auf der einen Seite und einen skrupellosen Gangster auf der anderen Seite – und keiner hilft."

Nach Angaben von Polizeisprecherin Hella Christoph seien die Ermittlungen zum ersten Diebstahl im Juli bereits der Staatsanwaltschaft übergeben worden.

Das Opfer beschreibt den Täter als 30 Jahre alt, mittlerer Statur. Er sprach akzentfrei deutsch. Der Einbrecher im Oktober soll etwa 18 Jahre alt gewesen sein. Angesichts der psychischen Belastung des Opfers sei aber nicht ausgeschlossen, dass es sich auch hier um denselben Täter handelt.

Die Polizei bittet Anwohner um erhöhte Aufmerksamkeit. Sollten sich Unbekannte verdächtig verhalten, solle man 110 wählen. Hinweise zu den Taten nimmt die Polizei unter Telefonnummer 0521/5450 entgegen.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0