Ungerecht! DSC-Jungs bekommen Schulessen umsonst, Mädchen nicht

Bielefeld - Das Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) des DSC Arminia Bielefeld hat mehrere Kooperationen mit Schulen. Eine davon ist das Helmholtz-Gymnasium in Bielefeld.

Das Helmholtz-Gymnasium hat eine Partnerschaft mit dem DSC Arminia Bielefeld.
Das Helmholtz-Gymnasium hat eine Partnerschaft mit dem DSC Arminia Bielefeld.  © Screenshot/Google Street View

Um den Nachwuchs-Sportlern, die auf die Schule gehen, eine möglichst gute sportliche Ausbildung zu gewährleisten, bekommen sie zweimal die Woche eine zusätzliche Trainingseinheit, Betreuung bei den Hausaufgaben und jeden Tag ein kostenloses Mittagessen in der Schule.

Klar, wer sportlich aktiv ist, muss schließlich auch gut essen! Das Problem: Von diesem Angebot profitieren lediglich die DSC-Jungs! Spielerinnen aus der Mädchenmannschaft bekommen dieses Privileg nicht. Sie beziehungsweise ihre Eltern müssen das Schulessen selbst zahlen.

"Es kann nicht sein, dass es im 21. Jahrhundert immer noch eine Ungleichbehandlung zwischen Mädchen und Jungen gibt", beklagt sich ein Vater gegenüber der Neuen Westfälischen, der auf die Missstände aufmerksam macht.

Nur zufällig habe seine Tochter davon erfahren, dass die Arminia-Spieler ein kostenloses Mittagessen in der Kantine bekommen. "Da sie auch bei Arminia spielt, hat sie den Fußball-Koordinator der Schule gefragt, ob sie das Essen auch umsonst erhalte."

Doch von dem gab's keine zufriedenstellende Antwort. Denn er sagte ihr nur das, was sie bereits wusste: Nur die Jungs bekommen das Essen bezahlt. "Als Begründung wurde angeschoben, dass es sich hierbei um ein dauerhaftes Projekt mit der Jungenabteilung handelt", so der Vater.

Vom kostenlosen Kantinen-Essen profitieren lediglich die DSC-Jungs. (Symbolbild)
Vom kostenlosen Kantinen-Essen profitieren lediglich die DSC-Jungs. (Symbolbild)  © DPA

Daraufhin sei er immer wieder auf Arminia Bielefeld zugegangen und habe gefordert, diese Ungerechtigkeit abzuschaffen. ein Vorschlag sei allerdings auch in einer Sitzung der Frauen- und Mädchenabteilung abgeschmettert worden.

DSC-Pressesprecher Christian Roselius erklärt: "Es gibt einen Topf, aus dem das Essen bezahlt wird." Für Mädchen gebe es den nicht. Die zuständige Abteilung sei nicht im Profi-, sondern im Breitensport-Bereich angesiedelt, heißt es weiter.

"Das mögen manche als ungerecht empfinden", sieht auch der kommissarische Schulleiter vom Helmholtz-Gymnasium, Joachim Held, ein. Trotzdem könne er daran nichts ändern.

Und das aus einem ganz einfachen Grund: "Das Mittagessen wird direkt mit Arminia abgerechnet, die Nachwuchs-Fußballspieler können bei uns nicht umsonst essen." Weil die Spieler keine Chip-Karten zum Abrechnen des Essens hätten, sei dieser Eindruck entstanden.

"Sie werden als Mannschaft direkt durchgewunken", erklärt Held. Für die Kooperation mit dem NLZ sei er sehr dankbar, betont er. AN der Ungerechtigkeit wird sich in naher Zukunft also wohl nichts ändern.

Titelfoto: DPA