Hat eine 32-Jährige einen Bekannten zum Sterben auf den Gehweg gelegt?

Bielefeld - Tanja Z. (32) soll einen 37-jährigen Bekannten am 10. Mai 2017 mit heftigen Tritten gegen den Kopf und Oberkörper in ihrer Wohnung in einem verfallenen Haus an der Gustav-Winkler-Straße in Bielefeld schrecklich zugerichtet haben (TAG24 berichtete).

Unweit dieses Hauseingangs fand man den schwer verletzten Mann.
Unweit dieses Hauseingangs fand man den schwer verletzten Mann.

Vorher sollen beide jede Menge Alkohol getrunken haben. Dann eskalierte alles. Die Gründe dafür sind bis heute unklar. Die Staatsanwaltschaft mutmaßt, dass sich beide erst verbal stritten. Ob währenddessen auch der Ehemann der 32-Jährigen anwesend war, konnte nicht festgestellt werden.

Doch es kam noch schlimmer! Als ihr Opfer noch am Leben war, aber schwere Verletzungen nach den brutalen Tritten davongetragen haben soll, soll seine Peinigerin ihn einfach nach draußen auf den Gehweg vors Haus gelegt haben.

Ein Nachbar habe sie dabei beobachtet, heißt es von der Staatsanwaltschaft. Er soll die Frau sogar zur Rede gestellt haben. Danach alarmierte er einen Notarzt. Doch trotz der sofortigen Behandlung und Notoperation starb der 37-Jährige am nächsten Tag an inneren Blutungen im Krankenhaus.

Wegen schwerer Körperverletzung mit Todesfolge muss sich die mutmaßliche Täterin ab dem 7. Juni vorm Landgericht Bielefeld verantworten. Insgesamt sind fünf Prozesstage angesetzt.

Die 32-Jährige soll ihren Bekannten erst gegen den Kopf getreten und dann vorm Haus abgelegt haben.
Die 32-Jährige soll ihren Bekannten erst gegen den Kopf getreten und dann vorm Haus abgelegt haben.

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0