Wird das Telekom-Hochhaus jetzt zum Hotel?

Bielefeld - Die Zukunft des Telekom-Hochhauses war lange ungewiss. Soll es abgerissen werden oder doch stehen bleiben, um Wohnungen zu schaffen? Jetzt scheint der Investor, der das Gebäude 2016 erwarb, einen konkreten Plan mit dem markanten 18-stöckigen Hochhaus, das über Bielefeld ragt, zu haben.

Das Telekom-Hochhaus soll zum Hotel werden.
Das Telekom-Hochhaus soll zum Hotel werden.

Es soll zum Hotel umgebaut werden. Gut 400 Betten soll es am Ende bereitstellen. Laut der Neuen Westfälischen laufe bereits eine Bauvoranfrage - und die werde Anfang Juli wohl positiv beantwortet, so das Bauamt von Bielefeld.

Neben Hotelzimmern sollen auch Büros in dem Gebäude unterkommen. Unterzeichnet seien Verträge bisher nicht.

Bevor dort Gäste und Arbeiter einziehen können, muss das Hochhaus aber erst mal umfassend saniert werden. Von außen soll es so erhalten bleiben, wie es die Bielefelder kennen - außer was die Farbe angeht. Innen wird sich hingegen so einiges tun.

Im unteren Teil des Telekom-Gebäudes sollen Hotelzimmer unterkommen, in den oberen Etagen Büros. Allerdings könnte es noch dauern, bis die Baumaßnahmen anfangen. Erst mal müssen Anträge genehmigt werden. Der Investor geht davon aus, dass er erst 2019 mit allem beginnen kann.

Allerdings gibt es noch einige Probleme, mit denen man sich zuvor auseinandersetzen muss: So ist das Gebäude zwar hoch, aber mit 16 Metern recht schmal. Im Inneren hat es außerdem einen Kern aus Aufzug, Treppen und Technik. Brandschutzauflagen könnten zur Herausforderung werden.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0