Keyboarder von Sänger-Legende stirbt ebenfalls nach Horror-Crash auf Autobahn

Bielefeld – Nach dem schrecklichen Horror-Unfall auf der A2 am Sonntag (TAG24 berichtete), bei dem der serbische Volksmusik-Star Saban Saulic ums Leben kam, ist auch der Fahrer, Musiker Mirsad Keric, an seinen Verletzungen gestorben.

Der bekannte Sänger Saban Saulic (r.) und sein Keyboarder Mirsad Keric (l.) kamen bei dem Crash ums Leben.
Der bekannte Sänger Saban Saulic (r.) und sein Keyboarder Mirsad Keric (l.) kamen bei dem Crash ums Leben.

Der serbische "König der Volksmusik", Saban Saulic († 67) , war als Beifahrer des Seat bereits am Sonntag in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen erlegen (TAG24 berichtete).

"Die schönste Stimme ist verstummt", teilte die Familie am Abend in einer Erklärung an die Öffentlichkeit mit. Die Angehörigen hofften, dass er als "Künstler, einzigartiger Sänger und vor allem als großartiger Mensch" in Erinnerung bleibe.

Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, ist auch der Fahrer, Keyboarder Mirsad Keric gestorben. Bis zuletzt hatten die Ärzte im Krankenhaus um das Leben des 43-jährigen aus Bosnien gekämpft. Doch seine Verletzungen waren zu schwer, er starb am Montagnachmittag.

Ein dritter Insasse - ein 53 Jahre alter Österreicher - wird noch mit schweren Verletzungen im Krankenhaus behandelt.

Die drei Männer waren nach einem Auftritt in Bielefeld auf dem Weg zum Dortmunder Flughafen, als das schwere Unglück auf der A2 geschah.

Unfallverursacher in Untersuchungshaft

Ein betrunkener Autofahrer hatte den Wagen der beiden Musiker auf der A2 gerammt.
Ein betrunkener Autofahrer hatte den Wagen der beiden Musiker auf der A2 gerammt.

Der Unfallverursacher, ein 34-jähriger Madza-Fahrer, wurde bei dem Crash leicht verletzt. Polizeibeamte nahmen ihn nach dem Unfall fest. Am Montag kam er in Untersuchungshaft.

Der Gütersloher hatte den Seat am Sonntag mit seinem Wagen in einer Baustelle in Höhe der Ausfahrt Gütersloh gerammt. Ermittlungen hatten ergeben, dass er keinen Führerschein besitzt.

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld beantragte daraufhin Haftbefehl gegen den 34-Jährigen, den ein Richter des Amtsgerichts am Montagnachmittag verkündete. Der Tatvorwurf lautet unter anderem auf fahrlässige Tötung im Straßenverkehr.

Ein Sachverständiger soll nun die Details zum Unfallgeschehen klären. Bestandteil der Ermittlungen ist unter anderem die Frage, ob die Unfallbeteiligten angeschnallt waren oder warum der 34-Jährige überhaupt mit dem Mazda, der ihm nicht gehörte, unterwegs war.

Die Polizei bittet weiterhin um Hinweise von möglichen Zeugen, die den Unfall am Sonntag gegen 6.50 Uhr auf der A2 beobachtet haben.

Mehr zum Thema OWL Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0