Seit zwei Monaten auf der Flucht: Gibt es eine heiße Spur im Fall dieses geflohenen Häftlings?

Bielefeld - Seit mehr als zwei Monaten sucht die Polizei nach dem Häftling Daniel V., der bei einem begleiteten Elternbesuch in Bad Salzuflen floh und seitdem verschwunden ist. Inzwischen soll es aber eine heiße Spur zu seinem derzeitigen Aufenthaltsort geben.

Update 1. Oktober 2019: Daniel V. wurde gefunden.
Update 1. Oktober 2019: Daniel V. wurde gefunden.  © Polizei Bielefeld.

Zuletzt waren aus der Bevölkerung zahlreiche Hinweise eingegangen, aber kein Tipp war so konkret, wie der jetzige, teilte die Polizei mit. "Wir haben eine vage Hoffnung, dass da was dran ist", erklärte Polizeisprecher Stefan Tiemann gegenüber der Neuen Westfälischen, wollte aber keine weiteren Auskünfte geben.

In der Vergangenheit wurde des Öfteren vermutet, dass sich der als äußerst brutal geltende und in Herford aufgewachsene V. in den ehemals jugoslawischen Raum abgesetzt hatte, da er serbische Wurzeln besitzt.

Zudem lag der Verdacht nahe, dass ihm eine Rocker-Gruppe Unterschlupf gewährte. Das wiederum kann sich Jörg-Uwe Schäfer, stellvertretender Leiter der JVA Werl, nicht vorstellen. "Er wollte damals Mitglied in einer dieser Gruppierungen werden, doch die wollten ihn nicht", stellte er klar.

Mit mehreren Bilder suchte die Polizei nach dem gewalttätigen Verbrecher Daniel V..
Mit mehreren Bilder suchte die Polizei nach dem gewalttätigen Verbrecher Daniel V..  © Polizei Bielefeld

Am 20. März hatte sich der kräftige Kerl über das Badezimmerfenster des Elternhauses aus dem Staub gemacht und war anschließend mit dem Wagen seines Vaters geflohen. Sowohl V. als auch der Wagen sind seitdem nicht wieder aufgetaucht.

Wegen zahlreicher Delikte saß der Flüchtige in der Sicherheitsverwahrung der JVA Werl. So war er an Raubüberfällen beteiligt, war wegen schwerer Körperverletzung verurteilt worden und hatte einen Mithäftling gequält.

Zuletzt hatte er im Jahr 2014 einem Türsteher ins Bein geschossen, weil er von diesem zu wenig Respekt erhalten hatte. Der Mann war zuvor von dem Tisch aufgestanden, an dem er mit dem 32-Jährigen gesessen hatte.

Update 1. Oktober 2019: Nach monatelanger Flucht ist der als gefährlich eingestufter Häftling aus der JVA Werl in Serbien gefasst worden. Der 32-Jährige sei festgenommen worden, sagte ein Sprecher der Bielefelder Staatsanwaltschaft am Dienstag. Weitere Angaben machte er zunächst nicht. Zuvor hatte das "Westfalen-Blatt" berichtet.

Titelfoto: Polizei Bielefeld

Mehr zum Thema OWL Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0