Bis zu 800 Wohnungen auf altem Militärgelände "Lager Lind" in Köln-Porz

Köln - Auf dem alten Militärgelände "Lager Lind" in Köln-Porz reißen die Bagger momentan alte Gebäude ab. Künftig sollen auf dem etwa 14,5 Hektar großen Areal bis zu 800 neue Wohnungen gebaut werden.

Der Abriss alter Gebäude läuft bereits.
Der Abriss alter Gebäude läuft bereits.  © Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)/pr

Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) lässt derzeit auf dem ehemals militärisch genutzten Gelände 18 marode Gebäude abreißen.

Die Bundesanstalt will in den nächsten Jahren selbst bis zu 800 Wohnungen errichten.

Christoph Gröger von der BImA, der die Abrissarbeiten an der Straße "Linder Mauspfad" koordiniert, berichtet: "Ende 2020 wollen wir mit dem Abbruch aller Bauten fertig sein."

Der Wald auf der Liegenschaft soll erhalten bleiben.

Die BImA plant in den nächsten Jahren selbst bis zu 800 Wohnungen auf rund neun Hektar der Liegenschaft zu errichten. "Aktuell führen wir dazu Gespräche mit der Stadt Köln, die das Planungsrecht für das neue Stadtquartier schaffen muss", so Ulrike Birkner, BImA-Projektleiterin für das Großprojekt.

Letztlich sollen die Wohnungen für Bundesbedienstete werden, die bezahlbaren Wohnraum suchen.

Mit rund 4600 Dienstliegenschaften verwaltet die BImA nahezu alle Dienstliegenschaften des Bundes, darunter beispielsweise die Verwaltungsgebäude der Ministerien und Oberen Bundesbehörden sowie die kompletten Bundeswehrliegenschaften.

Langfristig könnten bis zu 800 neue Wohnungen entstehen.
Langfristig könnten bis zu 800 neue Wohnungen entstehen.  © Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)/pr

Titelfoto: Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA)/pr

Mehr zum Thema Köln Wirtschaft:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0