Pfui, igitt! Rentner packt beim Metzger sein Würstchen aus

Bischofswerda - Ekelhaft! In einer Filiale einer Schiebocker Metzgerei stand Rentner Edgar H. (65) "untenrum" frei vor der Verkäuferin. Auch zwei Mädchen (13 und 14 Jahre) schockierte der ehemalige Stellwerksmeister mit entblößtem Gemächt mitten in Bischofswerda. Jetzt hockte der Senior vorm Amtsrichter in Bautzen.

Edgar H. (65) ersparte mit seinem späten Geständnis wenigstens den schockierten Frauen die Aussage vor Gericht.
Edgar H. (65) ersparte mit seinem späten Geständnis wenigstens den schockierten Frauen die Aussage vor Gericht.  © Holm Helis

Und da wiegelte er ab: "Ich merkte beim Fleischer, dass der Reißverschluss kaputt ist. Da war eben die Hose auf. Aber ich hielt den Einkaufsbeutel davor." Die beiden Mädchen hätten "was falsch verstanden".

Richter Ralph Nimphius (52) platzte der Kragen: "Was glauben Sie denn, warum die Schülerinnen sofort wegrannten und zur Polizei sind?" Und der Jurist zitierte aus den Vernehmungen: "Er fummelte so lange an der Hose, bis sein Geschlechtsteil draußen hing", sagte ein Mädchen bei der Polizei. Laut Wurstverkäuferin habe der Täter extra Waren verlangt, die so weit vorn im Tresen lagen, dass sie sich auch noch vorbeugen musste ...

Die schockierte Frau habe sich hernach mit Kolleginnen der benachbarten Bäckerei ausgetauscht: "Die kannten den Kunden von ähnlichen Vorfällen", notierte die Polizei. Und eine Kassiererin im Supermarkt gab zu Protokoll: "Beim Bezahlen war im Portemonnaie ein Foto mit einem Penis zu sehen."

Edgar H. erklärte dem kopfschüttelnden Richter: "Das war doch ein Juxbild von mir. Das hab ich nicht mehr. Ehrlich." Immerhin: Am Ende gestand der Angeklagte beschämt und entschuldigte sich.

Dennoch setzte es sieben Monate Haft. Die Strafe wurde zur Bewährung ausgesetzt. Und der Senior bekommt einen Bewährungshelfer, damit Edgar H. seine "Freizeitgestaltung" ändert.

In dieser Fleischerei-Filiale belästigte der Senior die Verkäuferin.
In dieser Fleischerei-Filiale belästigte der Senior die Verkäuferin.  © Holm Helis

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0