Spenden nicht angegeben? Björn Höckes AfD droht saftige Geldstrafe

Erfurt - Das könnte richtig teuer werden: Die Bundestagsverwaltung droht dem AfD-Kreisverband Nordhausen-Eichsfeld-Mühlhausen von Björn Höcke mit einer Geldstrafe.

Björn Höcke bei einer Sitzung im Thüringer Landtag.
Björn Höcke bei einer Sitzung im Thüringer Landtag.  © DPA

Wie der MDR berichtet, dreht sich die Spendenaffäre um Gelder, die beim Kyffhäusertreffen der Partei in 2016 eingenommen worden waren. Hier treffen sich die Anhänger der rechtsnationalen AfD-Bewegung "Flügel", dessen Redensführer Björn Höcke ist, einmal im Jahr.

Um an dem Treffen teilnehmen zu können, müssen die Besucher eine Gebühr bezahlen, diese und anscheinend auch einige Spenden waren anscheinend nicht ordnungsgemäß im Rechenschaftsbericht des Kreisverbandes aufgeführt.

Die Bundestagsverwaltung hat die AfD nun zu einer Stellungnahme zu den Vorwürfen aufgefordert, weder die Bundestagsgeschäftsstelle der AfD, noch der Thüringer Landesverband oder der Kreisverband wollten sich bisher zu den Ereignissen äußern.

Vier Wochen bleiben der Partei nun, um die Fragen der Bundestagsverwaltung zu beantworten. Sollte das nicht zu einer genügenden Aufklärung beitragen, wird eine saftige Geldstrafe auf den Kreisverband zukommen. Die Summe soll dabei das doppelte der 2016 eingenommenen Gelder betragen.

2017 fand das Treffen an der Burghof-Denkmalwirtschaft statt, Teilnehmer standen hier Schlang um sich auf die Listen eintragen zu lassen.
2017 fand das Treffen an der Burghof-Denkmalwirtschaft statt, Teilnehmer standen hier Schlang um sich auf die Listen eintragen zu lassen.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Björn Höcke:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0