"Helfen Sie mir, retten Sie mich!" Chronik der tödlichen Plattenbau-Explosion im Harz 7.059
Laura Müller nimmt Wendler in Schutz und attackiert Nebenbuhlerin Top
Nach Dschungel-Desaster: Haftbefehl gegen Günther Krauses Ehefrau Top
Euronics in Ahaus streicht bis Dienstag 19% Mehrwertsteuer auf ausgewählte Samsung-Produkte! 5.092 Anzeige
Schwerer Betrug mit gefälschten Pässen: Führt Spur nach Deutschland? Top
7.059

"Helfen Sie mir, retten Sie mich!" Chronik der tödlichen Plattenbau-Explosion im Harz

Zusammenfassung der Explosion in Blankenburg

Der 13. Dezember 2019 wird auf tragische Art und Weise in die Geschichtsbücher der Stadt Blankenburg im Harz eingehen.

Blankenburg - Glassplitter liegen auf der Straße, zahlreiche Autoscheiben sind zerstört, die Fenster auf der gegenüberliegenden Straßenseite haben Risse und Löcher. Gegen 8.50 Uhr werden die Anwohner der Bertolt-Brecht-Straße in Blankenburg am Freitag dem 13. aus ihrem Alltag gerissen. Eine Explosion - ausgelöst womöglich durch 11 Kilogramm schwere Gasflaschen, berichten Feuerwehr und Polizei - erschüttert die Anwohner in der 20000-Einwohner-Stadt im Harz (TAG24 berichtete im Ticker).

Der Unglücksort wurde abgesperrt und umfangreich untersucht.
Der Unglücksort wurde abgesperrt und umfangreich untersucht.

Drei Menschen liegen bewusstlos auf der Straße als die ersten Einsatzkräfte am Unglücksort eintreffen, in einer Wohnung finden sie eine Leiche. Von einem "Bild der Verwüstung" spricht Bürgermeister Heiko Breithaupt (CDU). Eine Frau und zwei Männer fingen eine Bewohnerin auf, die aus Angst aus ihrem Fenster sprang.

"Ich zittere jetzt noch", sagt eine 63 Jahre alte Frau von ihrem Balkon aus rund zweieinhalb Stunden nach der Explosion. Sie habe die Erschütterung gespürt. "Da kam lauter schwarzer Qualm. Es hat auch nicht lange gedauert, da kamen die Stichflammen", so die Augenzeugin. "Helfen Sie mir, retten Sie mich", habe sie einen älteren Mann rufen hören.

Das Haus, in dem es zur Explosion kam, ist schwer beschädigt. Über mehrere Stockwerke zieht sich Ruß an der Außenfassade des Mehrfamilienhauses. Auch auf der Rückseite sind die Schäden gravierend.

Noch am Nachmittag ziehen Einsatzkräfte dort einen Fensterrahmen aus einem Baum. Das Technische Hilfswerk (THW) hat Holzbalken herangeschafft, um die Innenräume zu stabilisieren.

Verletztenanzahl von 25 auf 15 korrigiert: "Die einzige gute Nachricht an diesem Tag!"

Mehr als 200 Einsatzkräften waren am Freitag in Blankenburg.
Mehr als 200 Einsatzkräften waren am Freitag in Blankenburg.

Zunächst war von einem Toten und 25 Verletzten die Rede, später korrigiert die Polizei die Verletztenzahl nach unten. "Die einzige gute Nachricht an diesem Tag", sagt ein Polizeisprecher.

Am frühen Nachmittag hieß es von den Beamten, zwei Bewohner seien mit Brandverletzungen in das Spezialkrankenhaus Bergmannstrost nach Halle geflogen worden. Zudem erlitten demnach drei Bewohner schwere und zehn leichte Verletzungen. Vier Polizisten zogen sich beim Rettungseinsatz Rauchvergiftungen zu, die aber nur mit etwas Sauerstoff hätten behandelt werden müssen.

Der Tote sei vermutlich der 78 Jahre alte Mieter der Wohnung, von der die Explosion ausging. Seine Leiche lag am späten Nachmittag noch in dem Gebäude, sie konnte zunächst nicht geborgen werden. Dies geschah später am Abend, wie Bürgermeister Breithaupt berichtete.

Warum die Gasflaschen in der Wohnung waren, ist unklar. Thomas Kempf, der Geschäftsführer der Blankenburger Wohnungsgesellschaft, betont, es sei ausdrücklich untersagt, zusätzliche Heizkörper in den Wohnungen aufzustellen. Eigentlich werde das Gebäude durch Fernwärme geheizt.

Für die Betroffenen der Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Blankenburg soll ein Spendenkonto eingerichtet werden. Der Einsatz wird nach Einschätzung der Behörden bis in die Nacht andauern. Von den etwa 50 betroffenen Bewohnern des Gebäudes seien fast alle bei Angehörigen untergekommen, erklärte Breithaupt. Nur eine Familie müsse in einer Notunterkunft untergebracht werden. Dieser werde eine Wohnung zur Verfügung gestellt.

Plattenbau wochenlang nicht bewohnbar

Der Balkon im ersten Obergeschoss wurde komplett zerstört.
Der Balkon im ersten Obergeschoss wurde komplett zerstört.

Am Nachmittag sitzen viele Betroffene noch in einer nahegelegenen Grundschule an teils grün lackierten Tischen beisammen, heiße Getränke und Snacks stehen bereit. In einer roten Kiste liegt Stollen nach Thüringer Art. In kleinen Gruppen tauschen sie sich aus, Helfer stehen bereit.

Gegen 16.30 Uhr verkündet Breithaupt, dass die ersten Bewohner wieder kurzzeitig zurück in ihre Wohnungen dürfen. Mit Taschen bepackt ziehen sie los. Wer in den Hausnummern fünf und sechs lebt, darf ohne Begleitung der Einsatzkräfte gehen. Die Nummern eins und vier dürfen nur mit der Polizei zusammen betreten werden. Wer in den Wohnungen in unmittelbarer Nähe der Explosion lebt, muss noch warten.

Doch selbst wer gehen darf, bleibt nur kurz. Bewohnbar ist das Gebäude vorerst nicht. Es werde voraussichtlich mehrere Wochen dauern, bis die Fernwärme wieder hergestellt sei, sagt Kempf.

"Man hat sich jahrelang etwas aufgebaut und innerhalb von fünf Minuten ist das weg", sagt Manuela Brüst. Die 53-Jährige lebt in einer der unmittelbar betroffenen Wohnungen. Sie habe drei Kinder alleine großgezogen, wisse nicht wie es nun weitergehe. Auch am frühen Abend war unklar, wann sie die wichtigsten Sachen aus ihrer Wohnung holen darf.

Für den Abend kündigte Eckehart Winde, Pfarrer der evangelisch-lutherischen Kirchengemeinde, eine Gedenkminute auf dem örtlichen Weihnachtsmarkt an.

Der Einsatz laufe voraussichtlich noch bis in die Nacht, hieß es am Abend. Die Kinder der Grundschule und einer Kita in der Nähe sind bei der Explosion nicht verletzt worden. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff und Landesinnenminister Holger Stahlknecht sprachen den Opfern ihr Beileid aus. Sie dankten den mehr als 200 Einsatzkräften.

Eine Birke gegenüber des Plattenbaus hängt nach der Explosion voller Kleidungsstücke. Auch ein Fensterrahmen ist unten links zu erkennen.
Eine Birke gegenüber des Plattenbaus hängt nach der Explosion voller Kleidungsstücke. Auch ein Fensterrahmen ist unten links zu erkennen.
Experten des THW untersuchen die Wohnung von außen.
Experten des THW untersuchen die Wohnung von außen.

Fotos: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa

Inventur-Ausverkauf bei MEDIMAX! Jetzt gibt's Fernseher & Co. mega günstig 7.757 Anzeige
An Grenze zu Deutschland: Acht Tote bei Feuer in tschechischem Behindertenheim Top
Spaziergängerin findet Terrier-Mischling: Wem gehört dieser Hund? Neu
Bis 53% Rabatt: Bevor mein Laden schließt, setze ich den Rotstift an! 7.657 Anzeige
Mann wird überfallen und flieht mit Taxi: Nun ermittelt die Polizei gegen ihn! Neu
Plan für weniger Müll steht: Regierung verbietet Plastiktüten und Einwegprodukte Neu
Dieses Möbelhaus kann sich gerade vor Aufträgen nicht retten. Der Grund ist... 5.680 Anzeige
Übersetzungs-Panne: Facebook nennt Chinas Staatschef "Herr Drecksloch" Neu
Skispringen in Titisee-Neustadt: Geiger verteidigt Gelbes Trikot bei Heim-Weltcup Neu
Darum lohnt sich ein Einstieg in diesem Unternehmen besonders! 6.133 Anzeige
Opa ließ Mädchen (†1) vom Schiff fallen: Neues Video enthüllt tragische Details Neu
Zankapfel Klimawandel: Darum sperrt Boris Palmer dutzende Facebook-User Neu
FC Bayern bleibt Leipzig auf den Fersen: Klarer Sieg gegen Hertha BSC Neu
Vandalen am Werk! Wer schmeißt solches Zeug auf Züge? Neu
Geisterfahrer umkurvt Polizeisperren, bis ihn Streifenwagen umzingeln Neu
10-jähriger Junge kehrt nicht nach Hause zurück: Wo ist Roben? Neu
Schock für Simpsons-Fans: Verschwindet nach Hank Azaria auch Apu aus der Serie? Neu
RB Leipzigs Nagelsmann hadert nach Liga-Rekord: "Hab den Jungs gesagt, dass ich das nicht möchte" 3.020
Chevrolet überschlägt sich bei Unfall auf A4: Mann stirbt vor Ort, schwangere Frau gerettet 6.305 Update
Mädchen (14) wird unter Drogen gesetzt, entführt und vergewaltigt: Snapchat verhindert mehr! 1.654
A8 gesperrt: Zehn Verletzte bei Massenkarambolage auf Autobahn 3.881
Der Gesundheit wegen: Carl Herzog von Württemberg zieht sich zurück 195
Aus dem Königreich verstoßen? So schlecht läuft es jetzt für Harry und Meghan 2.588
Mann fährt immer wieder durch den Kreisverkehr: Polizei setzt dem Treiben ein Ende 4.860
Tragischer Beweis: Fotos aus KZ überführen NS-Täter, doch es ist zu spät 2.519
Frau (19) springt in letzter Sekunde aus abstürzendem Auto 1.742
Sparprogramm bei Daimler: Wird die IG-Metall nichts für ihre Leute rausschlagen können? 467
Kult-Trainer Streich: Darum will er keine Medien in der Spielerkabine 428
Abschiebung aus der Türkei: Mutmaßliche IS-Terroristin in Deutschland in Haft 514
Frau testet Gott und fährt absichtlich in ein anderes Auto 1.397
Nicht angeschnallt? Kind (7) bei Unfall schwer verletzt 1.820
Amazon-Technikchef: Darum wird der Computer den Menschen noch lange nicht ersetzen 451
23-Jähriger geht mit Lottoschein in Bank und fordert zwei Millionen Euro 5.227
Dumm gelaufen! 18-Jähriger stürzt beim Pinkeln Hang hinab 1.264
Tödlicher Unfall in Berlin: BVG-Bus erfasst Radfahrer 2.966 Update
Pamela Reif und Jason Derulo im 8-Minuten-Workout: So geht's 818
Schock auf Schulweg: Hund beißt Kind (9) ins Gesicht! 1.272
Das ging schief: Junge leiht sich Opas Auto und macht große Spritztour 157
WhatsApp down: Störung beim Messenger-Dienst 14.151 Update
Flucht aus Abschiebeknast in Dresden: Flüchtlings-Trio springt einfach über Zaun 16.674
Hunde im Gleisbett gefunden: Süße Vierbeiner einfach ausgesetzt? 5.052
"Ziel erreicht": Diese Rentner gestalten ihre eigenen Särge im Sarg-Club 1.019
Tennisprofi Alexander Zverev: "Brenda hat mir sehr geholfen" 1.198
Die Geissens: Shania zeigt Papas Lamborghini Urus 9.836
Rottweiler beißt 4-jährigem Mädchen ins Gesicht: PETA will Führerschein 21.543
Dschungelcamp: Sexy Blondine will Anastasiya in der nächsten Dschungel-Prüfung sehen 1.781
Schwangere Maria (†18) aus Mordlust erstochen: Hat ihre beste Freundin gelogen? 6.527
Hass-Botschaften: Auch Uschi Glas bleibt nicht verschont 9.223
Ausgeplaudert! Dominik Brunter und Jolina wollen zwei Kinder 687
Gefährliche Spritztour: Teenie-Fahrer (16) und seine Kumpels rasen gegen Hauswand 3.404