Zwei Blindgänger-Bomben in Köln gefunden: Entschärfung war erfolgreich!

Köln - In Köln-Sülz wurden am Dienstag zwei je 500 Kilogram schwere Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Die Blindgänger liegen im äußeren Grüngürtel, südlich der Kreuzung Militärringstraße und Gleueler Straße.

Dieser Radius um die Bomben gilt als Evakuierungszone.
Dieser Radius um die Bomben gilt als Evakuierungszone.  © Stadt Köln

Es handelt sich laut Stadt Köln je um eine amerikanische Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg.

Die 500-Kilo-Bomben habe einen Aufschlagzünder, so die Stadt Köln.

Die Bomben liegen 60 Meter voneinander entfernt.

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst ist vor Ort und will die Bomben noch heute entschärfen.

Der Ordnungsdienst der Stadt Köln ist ebenfalls vor Ort und bereitet aktuell die Räumung im Radius von 500 Metern vor.

Weitere Informationen folgen.

Update, 15.49 Uhr

Die Feuerwehr Köln hat die Bevölkerung auch über die Warn-App "NINA" gewarnt.

Anwohner wird geraten, sich per Rundfunk, Fernsehen und andere Medien zu informieren. Das Gebiet in Sülz soll möglichst weiträumig umfahren werden.

Update, 16.09 Uhr

Die Stadt Köln hat eine Karte mit der geplanten Evakuierungszone veröffentlicht. Aufgrund der Lage im Grüngürtel sind nur wenige Häuser und Anwohner direkt betroffen.

Update, 16.23 Uhr

Laut Stadt Köln kann die südlich angrenzende Autobahn A4 weiter in Betrieb bleiben. Wann mit der Entschärfung begonnen werden kann, steht noch nicht fest.

Update, 17.10 Uhr: 500 Anwohner betroffen

Vor der anstehenden Bombenentschärfung müssen etwa 500 Personen evakuiert werden, teilte die Stadt mit. Davon müssten 44 Personen sitzend und zehn liegend transportiert werden. An der Grundschule Mommsenstraße wurde ein Aufenthaltsraum eingerichtet. Die beiden Blindgänger sollen parallel entschärft werden.

Update, 17.51 Uhr: Straßen werden gesperrt

Die Polizei beginnt nun mit den ersten Straßensperrungen. Zunächst ist davon der Militärring zwischen Berrenrather Straße und Dürener Straße betroffen. Danach sollen die kleineren Einmündungen dazwischen gesperrt werden.

Update, 19.04 Uhr: Evakuierung verzögert sich

Die Evakuierung in Köln-Sülz verzögert sich. Aus einem Seniorenheim sind noch 22 Personen sitzend zu transportieren und vier liegend.

Aktuell überfliegt ein Polizeihubschrauber die Grünfläche und überprüft sie mit einer Wärmebildkamera.

So soll sichergestellt werden, dass der Evakuierungs-Bereich komplett geräumt sein wird.

Update, 19.56 Uhr: Fast alle Evakuierungs-maßnahmen abgeschlossen

Bis auf die Evakuierung des Seniorenheims (15 Personen müssen noch transportiert werden) sind alle Evakuierungs-Maßnahmen abgeschlossen.

Update, 20.30 Uhr: Freigabe zu Bombenentschärfungen erteilt

Alle Evakuierungs-Maßnahmen sind abgeschlossen. Der Kampfmittel-Beseitigungsdienst hat die Freigabe zu den Entschärfungen erteilt bekommen.

Update, 21.02 Uhr: Bomben in Köln-Sülz entschärft

Die Bombenblindgänger wurden erfolgreich entschärft. Alle Sperrungen und Beschränkungen werden sofort aufgehoben.

Die Anwohnerinnen und Anwohner können in ihre Wohnungen und Häuser zurückkehren.

Von der Evakuierung waren rund 500 Personen betroffen. Der Ordnungsdienst war mit 90 Kräften im Einsatz, die Feuerwehr mit sieben und die Polizei mit zwölf.

Im Evakuierungs-Raum hatten sich 34 Personen aufgehalten.

Die Bomben in Köln-Sülz sollen noch an diesem Dienstag entschärft werden.
Die Bomben in Köln-Sülz sollen noch an diesem Dienstag entschärft werden.  © DPA

Titelfoto: Stadt Köln

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0