Unglaublich! Meteorit schlägt während Blutmond in den Erdtrabanten ein!

Berlin - Am Montag (14. Dezember) klingelte bei vielen Menschen in Deutschland mitten in der Nacht der Wecker. Grund war ein Himmelspektakel, was erst in zehn Jahren wieder zu bewundern ist. Doch während man den Blutmond anstarrte, wird vielen ein ganz anderes Ereignis wohl entgangen sein - obwohl man direkt darauf sah!

In einem Video sieht man, wie der Meteorit in den Mond einschlagen.
In einem Video sieht man, wie der Meteorit in den Mond einschlagen.  © youtube/ Jm Madiedo

Was bisher noch fast gänzlich ohne Beachtung war, ist, dass ein Meteorit genau zum Zeitpunkt der totalen Mondfinsternis in den Erdtrabanten einschlug.

Vor allem auf der Plattform "Reddit" wird angeregt über den Einschlag diskutiert. Mittlerweile existieren Dutzende Videos und Bilder, die einen Lichtblitz zeigen - eben jenen Augenblick, in dem der Meteorit den Mond traf.

Dass der natürliche Satellit der Erde von Gesteinsbrocken getroffen wird, ist an sich nichts Besonderes. Genau aus diesem Grund trägt der Mond auch viele Krater auf seiner Oberfläche.

Das liegt vor allem daran, dass der Erdtrabant keine Atmosphäre, so wie unser Planet, besitzt. So kann ihn auch der kleinste Meteorit treffen.

Dass man den Einschlag als Lichtblitz von der Erde aus sehen konnte, deutet darauf hin, dass eine unglaubliche Energie freigesetzt wurde, schreibt SYFY. Während dabei ein Teil einen Krater produziert, wird der andere Teil zu für unsere Augen als Lichtblitz sichtbar.

Bereits ein Meteorit mit nur fünf Kilogramm Gewicht, kann auf dem Mond einen Krater von neun Metern schlagen, zitiert die Frankfurter Rundschau die Weltraumorganisation NASA.

Wie groß der Weltraumbrocken, der diesmal in den Mond einschlug, ist, wurde noch nicht berechnet. Dass er aber tatsächlich existierte, konnte der spanische Wissenschaftler Jose Maria Madiedo bestätigen.

Er und seine Kollegen halten schon seit Jahren Ausschau nach solch einem spannenden Ereignis: Ein Meteoriteneinschlag während einer totalen Mondfinsternis!

Mehr zum Thema Meteoriten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0