Bob-WM: Altenberg erlebt Vierer-Krimi um Gold

Altenberg – Gegen 16 Uhr ging Francesco Friedrich als Letzter des zweiten Durchgangs bei der Vierer-WM in Altenberg an den Start.

4000 Zuschauer kamen am heutigen Samstag an die Bobbahn, um Francesco Friedrich anzufeuern. Doch der Pirnaer leistete sich im zweiten Durchgang zu viele Fahrfehler.
4000 Zuschauer kamen am heutigen Samstag an die Bobbahn, um Francesco Friedrich anzufeuern. Doch der Pirnaer leistete sich im zweiten Durchgang zu viele Fahrfehler.  © Lutz Hentschel

Einen Vorsprung von winzigen fünf Hundertsteln brachte der Pirnaer Titelverteidiger aus dem ersten Lauf mit. Doch 54,34 Sekunden später schaute er ernüchtert in die Augen seiner Anschieber und der Altenberger Nico Walther tobte vor Freude als Führender ...

Durch eine verhauene Fahrt im 1413 Meter langen Eiskanal rutschte Friedrich auf Platz vier zurück. Zeitgleich mit dem Kanadier Justin Kripps liegt der 29-Jährige neun Hundertstel hinter Walther. Zweiter ist der Lette Oskars Kibermanis (+5) und auf Rang drei liegt Johannes Lochner (+6/Berchtesgaden).

Für die heutigen beiden entscheidenden Läufe (ab 13 Uhr) dürfen sich die Fans auf Spannung pur freuen. Bundestrainer René Spies: "Die schlechte Nachricht ist, dass Kibermanis und Kripps auch um Gold mitkämpfen." Gleichzeitig hat er drei heiße Eisen im Feuer. "Endlich mal spannende Rennen", meinte Ex-Anschieber Ronny Listner. Der Chemnitzer gewann 2008 in Altenberg im Vierer von Matthias Höpfner Bronze.

"Wir haben Fehler gemacht, dann ist man im Vierer nur Vierter", kommentierte Friedrich nach außen gelassen den ersten Tag. "Das Rennen ist quasi noch gar nicht losgegangen."

Für heute hat er eine andere Kufe in petto und die soll ihm "Glück bringen". Dagegen ist Walther mit seinem Material glücklich: "Wenn wir um eine Medaille mitkämpfen wollen, dann müssen wir aber am Start schneller werden."

Während Friedrich den 24 Jahre alten Startrekord (5,04 Sekunden) dank seiner Crew auf 5,01 verbesserte, war Walther mit 5,13 und 5,15 weit weg. "Das Ziel muss eine 5,09 sein. Vielleicht werde ich noch eine Prämie ausloben, damit das klappt", so der Pilot.

Pure Freude bei Nico Walther (r.) und seinen Anschiebern nach dem zweiten Lauf.
Pure Freude bei Nico Walther (r.) und seinen Anschiebern nach dem zweiten Lauf.  © Lutz Hentschel

Mehr zum Thema Wintersport:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0