Doppelmörder von Herne wollte JVA-Beamtin strangulieren

Der Angeklagte, Marcel H. (li.), und sein Anwalt Michael Emde. Eine Psychologin erzählte jetzt von seinen Fantasien.
Der Angeklagte, Marcel H. (li.), und sein Anwalt Michael Emde. Eine Psychologin erzählte jetzt von seinen Fantasien.  © Roland Weihrauch/dpa

Bochum - Im Prozess um den Doppelmord von Herne hat eine Gefängnispsychologin von Gewaltfantasien des angeklagten Marcel H. berichtet.

Der 19-Jährige habe ihr erzählt, dass er sich bei einer Einzelfreistunde die Ermordung einer Gefängnisbediensteten vorgestellt habe, sagte die Psychologin am Dienstag vor dem Bochumer Landgericht.

"Er hat mir gesagt, dass er sich vorgestellt hat, meine Kollegin mit ihren eigenen, langen Haaren zu strangulieren." Außerdem habe er daran gedacht, einen Mitgefangenen anzugreifen und in den Würgegriff zu nehmen.

Marcel H. hat zu Prozessbeginn über seinen Verteidiger eingeräumt, im März zunächst einen neunjährigen Nachbarsjungen und anschließend einen 22-jährigen ehemaligen Schulfreund erstochen zu haben.

Das Motiv soll laut Anklage unter anderem Mordlust gewesen sein. Die Bilder der Leichen waren damals im Internet aufgetaucht.

Titelfoto: Roland Weihrauch/dpa


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0