Sperrungen wegen SEK-Einsatz in Bochum: Mann bedroht Polizisten mit Waffe

Bochum - In Bochum soll sich am Mittwochnachmittag ein mit einem Messer bewaffneter Mann in seiner Wohnung verschanzt haben.

Die Polizei hat angewiesen, alle Autos aus dem Sperr-Bereich zu entfernen.
Die Polizei hat angewiesen, alle Autos aus dem Sperr-Bereich zu entfernen.  © DPA

Er sei vermutlich psychisch krank, erklärte die Polizei, die vor Ort war und den Bereich im Stadtteil Bergen weiträumig absperrte.

Ob der Mann allein in seiner Wohnung sei, konnte eine Sprecherin zunächst nicht sagen.

Die Polizei hat laut Medieninformationen angewiesen, alle Autos aus dem Bereich zu entfernen.

Der Sicherheitsradius sei auf etwa 250 Meter erhöht worden.

In dem Gebiet zwischen den Autobahnen 40 und 43 kam aufgrund des Einsatzes es zu Verkehrsbehinderungen.

Wie die Polizei aktuell mitteilt, sollen in Kürze weitere Details folgen.

Auf Twitter meldete die Bochumer Polizei Folgendes:

"An der Hiltroper Straße in #Bochum #Bergen läuft ein #Polizeieinsatz. Eine offensichtlich psychisch kranke Person hat sich in der Wohnung verbarrikadiert. Sie soll mit einem Messer bewaffnet sein. Bereich ist für den #Verkehr gesperrt, Ausweichstrecken nutzen."

Update 16.30 Uhr

Die Polizei hat den 21-jährigen Bochumer festgenommen, der sich in seiner Wohnung verschanzte und die Beamten mit einer Waffe bedroht hatte.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0