Von dicker Wand erschlagen: Zwei Tote nach Arbeitsunfall in Bochum

Bochum – Bei dem Einsturz einer Ziegelwand mit zwei Todesopfern am Dienstagnachmittag in Bochum hat es sich wohl um einen tragischen Arbeitsunfall gehandelt.

Feuerwehr und Rettungsdienste stehen nach dem Einsturz einer Ziegelwand, bei dem zwei Arbeiter ums Leben gekommen sind, an der Unglücksstelle.
Feuerwehr und Rettungsdienste stehen nach dem Einsturz einer Ziegelwand, bei dem zwei Arbeiter ums Leben gekommen sind, an der Unglücksstelle.  © DPA

Zu diesem Schluss ist die Polizei bei ihren Untersuchungen gelangt, wie ein Sprecher am Mittwochmorgen sagte. "Es gibt bislang keinen Hinweis auf ein Fremdverschulden", fügte er hinzu.

Bei dem Unfall auf einer Baustelle in Bochum waren am Dienstagnachmittag zwei Arbeiter unter einer umgestürzten Ziegelwand begraben worden und ums Leben gekommen.

Die 15 mal 20 Meter große Mauer sei auf dem Gelände des ehemaligen Opel-Werks auf die beiden Männer gestürzt, hieß es von der Feuerwehr.

Ein dritter Arbeiter auf der Baustelle sei nach notärztlicher Behandlung mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gekommen.

Die Ziegelwand sei am Nachmittag während Abbrucharbeiten an einer ehemaligen Werkshalle eingestürzt.

Die alarmierten Rettungskräfte hätten sofort begonnen, die beiden Verschütteten zu befreien. Sie seien nach wenigen Minuten aus den Trümmern geborgen worden. Eine Notärztin konnte nur noch ihren Tod feststellen.

Die Polizei und das Amt für Arbeitsschutz hatten Ermittlungen aufgenommen. Diese seien aus Sicht der Polizei weitgehend abgeschlossen, hieß es am Mittwoch.

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Unfall:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0