Bombe am Hamburger Hafen erfolgreich entschärft!

Hamburg - Bei Bauarbeiten am Hamburger Hafen wurde am Montagvormittag eine 1000 Pfund schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.
Die Polizei sperrte den Fundort in Hamburg-Waltershof auch zu Wasser ab.
Die Polizei sperrte den Fundort in Hamburg-Waltershof auch zu Wasser ab.  © DPA

Der Blindgänger soll aus us-amerikanischer Produktion stammen. Ein Baggerfahrer entdeckte ihn im Bereich der Straße Am Genter Ufer in Hamburg-Waltershof.

Die Polizei hat den Fundort abgesperrt.

Der Kampfmittelräumdienst ist im Einsatz und will die Bombe im Laufe des Tages vor Ort entschärfen.

Dazu werden im Radius von 500 Meter um die Fundstelle alle Straßen und das Wasser gesperrt.

Dieser Bereich wird dann evakuiert. In ihm befinden sich vor allem Gewerbegebäude, auch eine Tankstelle ist darunter.

Im 700-Meter-Warnradius müssen alle Menschen in Gebäuden bleiben, bis die Bombe entschärft ist.

Autofahrer haben Glück: Die in der Nähe verlaufende Autobahn 7 ist von der Evakuierung nicht betroffen.

Update, 12.43 Uhr: Entschärfung am Abend

Der Kampfmittelräumdienst soll gegen 18 Uhr mit der Entschärfung der Weltkriegsbombe beginnen, teilt die Feuerwehr mit.

Das Sperrgebiet wird ab 16.30 Uhr durch die Polizei eingerichtet, bereits ab 16 Uhr sollte der Bereich weiträumig umfahren werden.

Update, 13.48 Uhr

Die Fliegerbombe wurde bei Instandsetzungsarbeiten an den Uferanlagen gefunden, sagte ein Feuerwehrsprecher. Der sofort hinzugezogene Sprengmeister der Feuerwehr stellte fest, dass es sich um eine 500 Kilogramm schwere amerikanische Fliegerbombe mit mechanischem Aufschlagzünder handelt.

In Absprache mit den Unternehmen im direkten Umkreis um den Fundort haben sich Feuerwehr, Polizei und zuständige Ämter zur Bombenentschärfung am Abend entschlossen.

Update, 19.39 Uhr

Die Fliegerbombe wurde inzwischen erfolgreich entschärft. Die 500-Meter-Sperrung rund um den Fundort am Genter Ufer sei teilweise wieder aufgehoben, sagte ein Feuerwehrsprecher am Abend.

Nach dem Abtransport der Bombe werde der Verkehr wieder normal fließen.

Funde in der Vergangenheit

Auch mehr als 70 Jahre nach Kriegsende liegen im Hamburger Boden noch Überreste der Luftangriffe auf die Stadt.

In den vergangenen Monaten wurden mehrere Blindgänger gefunden. Zuletzt wurde im November eine Sprengbombe in Wilhelmsburg entdeckt (TAG24 berichtete). Größeres Aufsehen erregte ein Blindgänger auf der Sternschanze (TAG24 berichtete).

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Hamburg Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0