Nach Handy-Zoff vor Salzburg-Spiel: RB-Leipzig-Coach schmeißt Profis raus 8.597 Schwergewichtige Frau muss ins Krankenhaus: Feuerwehrkran im Einsatz 2.872 Bayern marschiert weiter: James und Lewandowski treffen 488 Hunderte bei Protesten gegen Erdogan-Besuch in NRW 275 Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 2.180 Anzeige
5.491

So lief die Bombenentschärfung in Magdeburg

Bombe in der Magdeburger Elbe entschärft: Uneinsichtige bremsen

5000 Menschen aus Magdeburg mussten am Wochenende ihre Wohnungen verlassen, weil im Fluss eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg sichtbar wurde.

Magdeburg - Der niedrige Wasserstand der Magdeburger Elbe hat eine 250-Kilogramm-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg ans Tageslicht gebracht.

Den Experten gelang es am Samstag erfolgreich, die Bombe zu entschärfen.
Den Experten gelang es am Samstag erfolgreich, die Bombe zu entschärfen.

Das sorgte bei vielen Magdeburgern am Wochenende für gehörig Aufregung. Um die gefährliche Hinterlassenschaft des Zweiten Weltkriegs zu entschärfen, mussten am Samstag rund 5000 Magdeburger ihre Wohnungen rund um den Fundort verlassen.

Schon seit dem frühen Morgen wurden nach Angaben der Stadt etwa 600 besonders Hilfsbedürftige aus Heimen und ihren Wohnungen in Kliniken und Ausweichquartiere transportiert. Die erfolgreiche Entschärfung meldete die Polizei schließlich gegen 17.20 Uhr: "Geschafft! Die Experten des Kampfmittelbeseitigungsdienstes haben wieder ganze Arbeit geleistet und die Fliegerbombe innerhalb kürzester Zeit entschärft."

Die Evakuierung hätte den Plänen von Stadt und Polizei zufolge bis 14.00 Uhr beendet sein sollen, verzögerte sich aber um etwa drei Stunden, weil einige Uneinsichtige ihre Wohnungen nicht verlassen wollten oder als Schaulustige auf und an den gesperrten Elbbrücken standen.

Die Entschärfung gelang dem Kampfmittelbeseitigungsdienst recht schnell in nur rund 15 Minuten. Der Heckzünder des Blindgängers konnte entfernt werden. Die Bombe wurde anschließend an Land gebracht und in einen Munitions-Zerlegebetrieb transportiert.

Für Magdeburg bedeutete die Evakuierungsaktion enorme Verkehrsbehinderungen. Zahlreiche Straßen waren seit dem Vormittag gesperrt. Während der Entschärfung wurden die Elbbrücken gesperrt, so dass der Verkehr auf der Ost-West-Achse der Stadt quasi zum Erliegen kam, wie die Polizei mitteilte. Betroffen waren auch Busse und Straßenbahnen.

Auch ein Pflegeheim im Gefahrenbereich musste evakuiert werden.
Auch ein Pflegeheim im Gefahrenbereich musste evakuiert werden.

Ein Gymnasium war als Quartier für Menschen eingerichtet worden, die nicht bei Verwandten oder Bekannten unterkommen können. Gleich morgens um 6.00 Uhr hatte die Stadt ein Info-Telefon geschaltet, das bis zum Mittag mehr als 900 Mal genutzt wurde. Die meisten Anrufer hätten gefragt, ob sie von der Evakuierung betroffen sind, sagte der Leiter des Stabes für außergewöhnliche Ereignisse, Holger Platz.

Ab dem Vormittag seien Lautsprecherwagen durch die betroffenen Straßenzüge gefahren und hätten die Anwohner informiert. Die Polizei ging Häuser ab, um zu kontrollieren, dass alle Menschen sie verlassen haben. Platz bat alle betroffenen Bewohner, sich ohne Diskussionen an der Evakuierung zu beteiligen. "Je schneller wir jetzt sind, desto schneller können wir entschärfen, und die Normalität tritt wieder ein." Nicht alle folgten seinem Appell.

Insgesamt waren rund 250 Einsatzkräfte von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdiensten und Behörden im Einsatz.

Die Bombe war Freitagabend gefunden worden. Sie ragte aus dem Wasser, Bilder zeigen deutlich die Umrisse der Munition. Der Fundort liegt genau an der bei Spaziergängern und Radfahrern beliebten Elbpromenade. Auch sie wurde am Samstag zum Teil gesperrt.

Der Petriförder ist üblicherweise Anleger für Ausflugsschiffe, auch Wohnmobilstellplätze gibt es dort und Gastronomie. Die Ausflugsschiffe können wegen des extrem niedrigen Wasserstandes aber ohnehin seit Anfang Juli nicht mehr fahren. Auch für Frachtschiffe reicht die Wassertiefe der Elbe nicht mehr aus.

Der geringe Pegelstand der Elbe - aktuell sind es in Magdeburg weniger als 50 Zentimeter - lässt immer wieder unterschiedliche Munition zu Tage treten. Erst am Mittwoch war am Fähranleger Rogätz eine Handgranate gefunden und auf einem angrenzenden Feld kontrolliert gesprengt worden. Anfang dieses Monats hatte der Kampfmittelbeseitigungsdienst darauf hingewiesen, dass an zunehmend vielen Stellen Granaten, Minen oder andere Sprengkörper gesichtet würden.

Magdeburg war im Zweiten Weltkrieg Ziel vieler Bombenangriffe.

Staatsschutz ermittelt! Mann antisemitisch beleidigt 230 User geschockt: Vier Männer vergewaltigen Frau (19) hinter Nachtclub und laden Videos davon ins Netz 11.770 Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter Anzeige "Was ist das?!" Tanja Szewczenko erlebt bei Garten-Umbau Überraschung 4.527 Tore, Video-Schiri, Platzverweis: Spektakel zwischen TSG und BVB! 1.485 So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 3.405 Anzeige Heftige Anfeindungen der BVB-Anhänger gegen TSG-Mäzen Hopp! 1.955 Schrecklich! Seniorin (76) sitzt in Badewanne, dann wirft Sohn einen Fön hinein 6.575 Mit dieser Aktion bekommt Ihr garantiert neuen Schwung ins Bett 12.908 Anzeige Oha! Mit diesem neuen Tattoo schockiert Bonnie Strange ihre Fans 1.827 Auto an Bahnübergang von Zug erfasst: 47-Jährige stirbt! 4.119 "Ich hab ihm quasi einen geblasen": Schwesta Ewa schockt Fans mit Liebesgeständnis 9.591
Diese Babynamen sorgen für Ärger: Aber warum durften Eltern ihr Mädchen nicht "Linda" nennen? 6.630 30.000 Euro Schaden, Frau verletzt: Unfall bei illegalem Auto-Rennen 190
"Emergency"! Lufthansa-Maschine legt Sicherheitslandung in Frankfurt ein 3.058 Oktoberfest: Um 12 Uhr gab's das erste Bier, um 12:32 Uhr die erste Bierleiche 8.949 Nach DSDS-Casting-Flop: Jetzt reagiert RTL auf die Gesangs-Unlust 8.068 Tausende gehen auf die Straße: Starker Protest gegen AfD-Demo in Rostock! 3.514 Update 39-Jähriger tötet Frau und Kinder, doch das war noch nicht alles 3.574 "Blutspuren an Kabinentür": Verletzte sich Daniel Küblböck vor Sturz selbst? 14.973 Schock in Köthen: Neue Bleibe der Familie Ritter abgefackelt 15.824 Neues von den Geissens: Hier könnt Ihr gegen Carmen und Robert antreten! 607 Riesen Druck auf Familie von Maddie: Mutter kann nicht mehr, Spendenshop geschlossen 28.805 Moorbrand nach Waffentest: Von der Leyen entschuldigt sich bei Bürgern 1.171 Frau liegt tot in Wohnung: Was hat der Partner damit zu tun? 336 Abgeordnete darf vorerst ihr Baby mit in den Landtag nehmen 1.257 Hier will Ibrahimovic seine Karriere beenden 1.177 Schwerer Brand in Ankerzentrum: Dachstuhl steht in Flammen 5.671 Update Kult-Sänger Zander warnt: Bindung zwischen Fußball-Clubs und Fans geht wegen Profitgier verloren 850 Unfassbarer Fund: Frau ahnt nicht, was in ihrer Vagina steckt 24.724 Allergisch gegen Wasser: Beim Duschen leidet diese Frau Höllenqualen 3.095 Französischer Flixbus-Konkurrent Ouibus testet Verbindung nach Deutschland 473 Drama in Alpen: Wanderer kommt vom Weg ab und bezahlt dafür mit seinem Leben 1.853 O'zapft is! Reiter eröffnet 185. Oktoberfest mit zwei Schlägen 777 SPD-Vize Scholz lobt Nahles im Maaßen-Streit: "Hat sie stark gemacht" 529 Kapitän war nicht an Bord: Fähre reißt Hunderte Passagiere in den Tod 2.844 Polizist verletzt: Chaos-Flucht endet mit Kollision 2.316 AfD-Demo in Rostock: Polizei bereitet sich auf größten Einsatz seit Jahren vor 12.882 Update "Ich weiß, wir sehen uns wieder Daniel Küblböck": Die letzten Bilder einer heilen Welt 12.793 Chef will sich Spaß erlauben und tötet dabei Mitarbeiter 17.578 Supertalent-Kandidat rastet kurz nach Show aus und wird verhaftet 6.783 Sexueller Missbrauch in Kirche kommt immer noch vor: Prüfung in Köln angekündigt 149 Paukenschlag in Ingolstadt: FCI setzt Cheftrainer Leitl vor die Tür 1.013 Volker Bouffier teilt heftig gegen AfD und Gauland aus 296 Gut so! Dieses Gefahrenpotenzial beim Fliegen nimmt ab 1.337 LKW-Fahrer will nur seine Ruhezeit einhalten und erlebt ein böses Erwachen 1.776 Ernsthaft? Popstar verkauft eigene Tränen für 12.000 Dollar 1.498 Erster Wolf lebt wohl dauerhaft in NRW! 462 Ankerzentren für Flüchtlinge: Droh-Mails sollen über 70 Empfänger einschüchtern 5.365 Eiswagen-Fahrer im Kokainrausch: Deal fand an der Verkaufstheke statt! 1.613