Bombe in Köln-Zollstock: Entschärfung erfolgreich

Köln - Die Entschärfung des Blindgängers, der am Freitagabend in Köln-Zollstock gefunden wurde, soll an diesem Samstag stattfinden. Drei Dutzend Gefahrgut-Waggons am Güterbahnhof mussten erst beiseite geschafft werden.

Der Radius für die Evakuierung rund um den Fundort der Bombe in Köln-Zollstock.
Der Radius für die Evakuierung rund um den Fundort der Bombe in Köln-Zollstock.  © Stadt Köln

Rund 6500 Menschen müssen im Evakuierungsbereich an diesem Samstagmorgen ihre Wohnung verlassen, teilte die Stadt Köln mit.

Zunächst sollte die 250-Kilo-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg bereits am Freitag entschärft werden.

Doch auf den Gleisen der Deutschen Bahn am Güterbahnhof standen laut Stadt am Abend rund drei Dutzend Waggons mit Gefahrgut.

Nach einer Prüfung der Kölner Feuerwehr mussten diese Waggons in der Nacht zu Samstag aus der Gefahrenzone geschafft werden.

Das Ordnungsamt informierte die Anwohner über diese Entwicklung am Abend per Lautsprecher.

Die Evakuierung der rund 6500 Betroffenen soll ab 8 Uhr beginnen.

Der Fundort des Bombenblindgängers wurde über Nacht gesichert und bewacht.

Die Anlaufstelle für Evakuierte wird in der Schule Brüggener Straße 1 eingerichtet. Weitere Informationen folgen.

Update, 15.07 Uhr: Bombe erfolgreich entschärft

Die Fliegerbombe in Zollstock wurde entschärft und wird nun abtransportiert. Dies teilte die Stadt am Nachmittag mit. Sämtliche Sperrungen werden sofort aufgehoben, die Anwohner können nach Hause zurückkehren, hieß es.

Update, 14.30 Uhr: Entschärfung läuft

Das Ordnungsamt hat die Freigabe für die Entschärfung der Weltkriegsbombe in Köln-Zollstock erteilt. Damit hat die Entschärfung begonnen.

Update, 12.59 Uhr

Die Linie 12 der Kölner Verkehrsbetriebe fährt zurzeit nur zwischen Merkenich und Eifelplatz. Zwischen Eifelplatz und Zollstock Südfriedhof kann aufgrund der Sperrmaßnahmen kein Ersatzverkehr eingerichtet werden.

Update, 9.32 Uhr: Anwohner werden gebeten, Evakuierungsbereich zu verlassen

Per Warnapp NINA hat das Ordnungsamt der Stadt Köln um 9.30 Uhr die Anwohner im Evakuierungsbereich erneut informiert. Sie wurden gebeten, das Gebiet rund um die Bombe zu verlassen.

Erst nach einer Evakuierung des Gebiets können die Entschärfer den Heckaufschlagzünder der Bombe entschärfen.

Anwohner sollen für weitere Informationen Radio, Fernsehen oder Online-Medien nutzen und sich weiter informieren.

Als Anlaufstelle für Evakuierte wurde die Schule an der Brüggener Straße 1 eingerichtet. Hier finden Anwohner auch während der Evakuierungsphase eine Unterkunft und Verpflegung.

Die Bombe soll an diesem Samstag entschärft werden. (Symbolbild)
Die Bombe soll an diesem Samstag entschärft werden. (Symbolbild)  © Ralf Hirschberger/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Köln Lokal:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0