Dritte Fliegerbombe auf Baustelle gefunden, Entschärfung erfolgreich!

Hamburg - Erneut gibt es Bomben-Alarm in Hamburg-Wilhelmsburg. Auf derselben Baustelle wurde am Dienstag ein dritter Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden.

Die erste Bombe in Wilhelsmburg musste der Kampfmittelräumdienst Anfang Juni bergen.
Die erste Bombe in Wilhelsmburg musste der Kampfmittelräumdienst Anfang Juni bergen.  © Blaulicht-News.de

Die Fliegerbombe befindet sich auf dem ehemaligen Firmengelände von Punica am Reiherstieg-Hauptdeich, geht aus einer Polizeimitteilung hervor.

Es soll sich um eine 1000-Pfund-Bombe aus britischer Produktion handeln.

Nach Feuerwehrangaben soll der Blindgänger noch am Dienstag entschärft werden.

Derzeit steht nicht fest, welches Gebiet dazu evakuiert werden muss.

Die Anwohner sind den Ärger aber gewohnt.

Bereits am 6. und am 12. Juni wurde jeweils eine 500-Pfund-Fliegerbombe auf dem Gelände entdeckt und erfolgreich entschärft.

Wegen des doppelten Gewichts wird der Sperrradius vermutlich größer ausfallen als bei den ersten beiden Funden.

Update, 14.24 Uhr

Die Polizei hat bereits mit der Evakuierung begonnen und erst deutlich später eine Karte mit der Sperrzone veröffentlicht. Der Evakuierungsradius beträgt 300 Meter, der Warnradius 1000 Meter, in ihm darf sich keiner auf der Straße aufhalten.

Für Fragen ist ein Bürgertelefon unter der Nummer 040 428654451 eingerichtet.

Update, 14.31 Uhr

Das Bezirksamt Hamburg Mitte hat in der Gewerbeschule Dratelnstraße 24 eine Notunterkunft für alle Betroffenen eingerichtet.

Shuttle-Busse der Hochbahn fahren von der Veringstraße 119 zur Notunterkunft.

Update, 14.45 Uhr

Im Warnradius gilt luftschutzmäßiges Verhalten. Das bedeutet:

  • Bleibt in Eurer Wohnung!
  • Haltet Fenster und Türen geschlossen!
  • Haltet Euch im Gebäude auf der zur Fliegerbombe abgewandten Seite auf!
Das schützt Euch, falls es der Blindgänger wider Erwarten hochgehen sollte.

Update, 14.59 Uhr

Der Kampfmittelräumdienst der Feuerwehr plant gegen 15.30 Uhr mit der Entschärfung zu beginnen.

Bis dahin müssen Evakuierung und Sperrungen abgeschlossen sein.

Update, 17.30 Uhr

Die Weltkriegsbombe in Hamburg-Wilhelmsburg wurde erfolgreich entschärft. Rund 180 Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen, mehr als 12.000 wurden aufgefordert sich in sichere Bereiche ihrer Häuser zu begeben.

Das Bezirksamt richtete eine Notunterkunft ein. Die Hochbahn leitete vorsichtshalber acht Buslinien um. Nach der erfolgreichen Entschärfung seien alle Absperrungen aufgehoben worden, teilte die Polizei über Twitter mit.

Der Blindgänger war bei Bauarbeiten entdeckt worden. Zuvor hatte der Kampfmittelräumdienst bereits binnen weniger Tage zwei 500-Pfund-Fliegerbomben auf dem Gelände entschärft, zuletzt am 12. Juni.

Titelfoto: Blaulicht-News.de

Mehr zum Thema Bombenfund:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0